Bayer Leverkusen hat in der Rückrunde noch kein Bein auf den Boden bekommen. Nach der 1:3-Niederlage gegen den VfL Bochum nahm Trainer Klaus Augenthaler zur aktuellen Durststrecke Stellung.

Augenthaler:"Wir haben im Moment die Seuche"

22. Februar 2004, 10:45 Uhr

Bayer Leverkusen hat in der Rückrunde noch kein Bein auf den Boden bekommen. Nach der 1:3-Niederlage gegen den VfL Bochum nahm Trainer Klaus Augenthaler zur aktuellen Durststrecke Stellung.

Ein Punkt in vier Rückrundenspielen - die Bilanz von Bayer Leverkusen im Jahr 2004 ist bislang erschreckend. Nach der neuesten Pleite gegen den VfL Bochum (1:3) sprach Trainer Klaus Augenthaler von "Eifersüchteleien in der Mannschaft".

Frage: "Herr Augenthaler, Bayer Leverkusen ist nach dem 1:3 gegen den VfL Bochum noch ohne Sieg im neuen Jahr. Wohin geht der Weg von Bayer?"

Klaus Augenthaler: "Wir haben im Moment die Seuche. Uns fehlt einfach das Erfolgserlebnis, aber ich hatte das Gefühl, dass da keine Mannschaft auf dem Platz stand, sondern zehn Einzelkämpfer. Man müsste die Spieler mal fragen, ob einer mit dem anderen nicht kann. Im Erfolg können sich alle liebhaben, eine Mannschaft zeigt sich, wenn es nicht läuft."

Frage: "Sie meinen also, es stimmt nicht im Team?"

Augenthaler: "Da sind Eifersüchteleien in der Mannschaft, das kriege ich schon mit. Ich möchte nur mal wissen, worauf die Spieler eifersüchtig sind. Vielleicht darauf, dass einer besser in der Presse weg kommt, ein schöneres Auto fährt oder die hübschere Frau hat, ich weiß es nicht. Jedenfalls ist da irgendwas im Verborgenen, was nicht passt, was da nicht reingehört. Das müssen wir schnell rauskriegen, sonst dümpeln wir weiter so dahin."

Frage: "Nach dem 1:2 hat sich die Mannschaft kurz wieder aufgebäumt, ehe Juan das Team durch die dumme Gelb-Rote Karte wieder geschwächt hat. Wie sahen sie diese Situation?"

Augenthaler: "Dieser Platzverweis war der Knackpunkt. Wenn ich schon Gelb habe, darf ich als Spieler, der Ansprüche stellt, in der brasilianischen Nationalmannschaft zu spielen, nicht so hingehen. Darüber werden wir reden."

Frage: "Kann es sein, dass den Spielern auch die nötige Selbstkritik fehlt?"

Augenthaler: "Ja. Ich habe das Gefühl, wenn es nicht läuft, ist es nicht so schlimm. Und wenn, dann wird immer der Finger auf den anderen gerichtet. Aber mit Kritik muss ich leben können, dafür bin ich ein hochbezahlter Profi."

Frage: "Sie haben gegen Bochum Diego Placente und Bernd Schneider wegen Formschwäche auf die Bank gesetzt. Sind weitere Profis von solchen Maßnahmen bedroht?"

Augenthaler: "Ich werde nicht mehr auf Namen schauen, sondern einzig und allein auf die Leistung. Clemens Fritz, der für Schneider gespielt hat, war jedenfalls einer der wenigen mit Normalform."

Autor:

Kommentieren