Zumindest am vergangenen Freitag trübte die Niederlage in Klostersee zusammen mit den großen Strafen gegen Steve Marr und Nils Liesegang beim Herner EV 2007 ziemlich die Stimmung. Doch da Süd-Spitzenreiter EC Peiting der nächste Gegner ist, wird inzwischen bei den Crusaders ausschließlich nach vorne geschaut.

Herner EV 2007: McNevan und Müller wieder fit

Trotzreaktion gegen Peiting

Markus Terbach
20. Februar 2009, 08:37 Uhr

Zumindest am vergangenen Freitag trübte die Niederlage in Klostersee zusammen mit den großen Strafen gegen Steve Marr und Nils Liesegang beim Herner EV 2007 ziemlich die Stimmung. Doch da Süd-Spitzenreiter EC Peiting der nächste Gegner ist, wird inzwischen bei den Crusaders ausschließlich nach vorne geschaut.

„Peiting ist ein starker Gegner, nicht umsonst Spitzenreiter. Wir brauchen jeden Punkt, wollen in die Play-offs“, verspricht sich HEV-Trainer Niklas Sundblad am Wochenende zwei spannende Spiele, zunächst bei den Oberbayern und am Karnevalssonntag in Herne.

Personell ist der Coach nicht nur aufgrund der Sperren von Steve Marr und Nils Liesegang aus dem Spiel in Grafing zu Umbaumaßnahmen gezwungen. Team-Captain Christian Müller wird in Peiting nach auskurierter Erkrankung voraussichtlich ebenso wieder mit dabei sein wie Shannon McNevan. Über die Dauer der Sperre für Nils Liesegang werden die Verantwortlichen voraussichtlich heute informiert werden. „Die Strafe war berechtigt und es werden wohl vier Spiele werden“, prognostiziert der Coach die mögliche Zwangspause für den Herner Top-Scorer.

Diskussionen über einen Rückfall in längst vergessen geglaubte disziplinlose Zeiten möchte Sundblad gar nicht erst aufkommen lassen und konstatiert: „Die Disziplin war zuletzt gut, ein Grund für unsere Siegesserie.“ Daher sieht er das Spiel in Klostersee als bedauerlichen Einzellfall.

Dies verdeutlichte er gegenüber seinem Team auch damit, dass er in Absprache mit Geschäftsführer Matthias Roos und Sportdirektor Shannon McNevan die zugesagten drei trainingsfreien Tage vom vergangenen Samstag bis zum Dienstag nicht gestrichen hat. Allerdings mussten sich seine Spieler, insbesondere Nils Liesegang am Dienstag einer intensiven Videoanalyse und Aussprache stellen.

Die Zielsetzung Play-off-Qualifikation bedeutet gegenwärtig übrigens das Erreichen von Platz vier, denn die insolventen Blue Lions aus Leipzig prüfen, Stand gestern, weiterhin, sich auf gerichtlichem Wege ein Startrecht in den Play-offs zu erstreiten.
Der Krisen-Klub will also gegen den von ESBG-Geschäftsführer Oliver Seeliger verkündeten definitiven Ausschluss von der Endrunde juristisch vorgehen.

Autor: Markus Terbach

Kommentieren