Kölns Podolski entscheidet rheinisches Derby

31. Januar 2004, 17:49 Uhr

Lukas Podolski hat mit seinem Treffer zum 1:0 für den 1. FC Köln im zweiten Durchgang das rheinische Derby gegen den Erzrivalen Borussia Mönchengladbach entschieden.

Aufsteiger 1. FC Köln ist mit dem ersehnten Erfolg im 70. rheinischen Derby über Erzrivale Borussia Mönchengladbach in die Bundesliga-Rückrunde gestartet. Den entscheidenden Treffer zum 1:0 (0:0)-Sieg vor 51.000 Zuschauern erzielte der überragende Lukas Podolski in der 52. Minute mit einem unhaltbaren Schuss unter die Querlatte. Der Treffer des 19-Jährigen war zugleich das 100. Tor des 1. FC Köln gegen den Angstgegner vom Niederrhein. Der letzte Erfolg der Kölner (3:2) datierte vom 31. Januar 1998.

Köln kam gut ins Spiel

Der 1. FC Köln, der erstmals mit dem früheren Wolfsburger Albert Streit auflief, machte auf dem Weg zum vierten Saisonsieg von Beginn an viel Druck und hatte schon in der achten Spielminute seine erste Chance durch Jörg Heinrich. Nur vier Minuten später machte Podolski mit einem Kopfball auf sich aufmerksam. Es dauerte bis zur 17. Spielminute, ehe die Borussen durch Peer Kluge zu ihrer ersten Chance kamen.

Die Kölner übernahmen aber im ausverkauften RheinEnergieStadion schnell wieder die Initiative und hätten schon vor dem Halbzeitpfiff nach weiteren Chancen durch Andrej Woronin in der 31. und 41. Minute in Führung gehen können. Die Borussia, bei der Stürmer Arie van Lent ein Totalausfall war, kam hoch motiviert aus der Kabine, hatte aber offenbar nicht mit einem über sich hinauswachsenden Podolski gerechnet. Nachdem Joris van Hout mit einem Kopfball in der 46. Spielminute scheiterte, erzielte Podolski mit seinem dritten Saisontor in der 52. Minute das 1:0.

Zwei Mal verhindert der Pfosten den Ausgleich

Nach einer vergebenen Ausgleichschance durch Ivo Ulich hatten die Gastgeber Glück, als in der 60. Spielminute Joris van Hout und Bernd Korzynietz kurz hintereinander am Pfosten scheiterten. Kölns Trainer Marcel Koller hatte seine Mannschaft zum Rückrundenauftakt taktisch gut aufgestellt und die Tatsache, dass sich auch Woronin am Freitag nach grippalem Infekt fit gemeldet hatte, waren ein weiteres Plus in der FC-Offensive.

In der 66. Minute rettete Borussen-Keeper Jörg Stiel in höchster Not gegen den ukrainischen Nationalspieler. Arie van Lent, der das Team von Borussen-Coach Holger Fach in Köln zum erhofften Sieg schießen sollte, kam erst in der 70. Minute zu seiner ersten Torchance.

Autor:

Kommentieren