Als Jörg Böhme am Mittwoch beim Vormittags-Training erst einen Kopfball im Kasten von Oliver Reck versenkte und gleich einen verwandelten Elfmeter hinterher setzte, fingen die Augen der etwa 200 Zuschauer im Parkstadion an zu leuchten.

SCHALKE 04 - Große Hoffnungen auf Jörg Böhmes Comeback

hb
09. Januar 2004, 10:39 Uhr

Als Jörg Böhme am Mittwoch beim Vormittags-Training erst einen Kopfball im Kasten von Oliver Reck versenkte und gleich einen verwandelten Elfmeter hinterher setzte, fingen die Augen der etwa 200 Zuschauer im Parkstadion an zu leuchten.

Als Jörg Böhme am Mittwoch beim Vormittags-Training erst einen Kopfball im Kasten von Oliver Reck versenkte und gleich einen verwandelten Elfmeter hinterher setzte, fingen die Augen der etwa 200 Zuschauer im Parkstadion an zu leuchten. "Man merkt ihm die Spielfreude und Motivation an, er will wieder in die Mannschaft", nickt auch Trainer Jupp Heynckes.

Keine Frage, der nach seinem Kreuzband-Riss vom 5. Juli 2003 ein halbes Jahr für seine Rückkehr ins Team schuftende Linksfuß, ist heiß auf sein Comeback. "Ich bin auf einem guten Weg. Wir haben noch Vorbereitung, da werde ich alles geben, aber wichtig ist, dass ich gesund bleibe", weiß Böhme nach der schwersten Verletzung seiner Karriere die Prioritäten richtig einzuordnen. "Ich kann bisher alles mitmachen, muss aber konditionell noch einiges nachholen und mein Knie stabilisieren. Ich darf jetzt nichts überstürzen."

Am kommenden Samstag wird der bald 30-Jährige beim Testspiel gegen de Graafschap in Doetinchem erstmals nach sechs Monaten wieder das Schalker Trikot überstreifen. "Ich bin froh, dass Jörg schon gut mittrainiert hat. Aber er hat ums Knie herum noch Defizite, die er im Kraftraum abarbeiten muss. Jörg hat sehr großes Selbstvertrauen, aber im läuferischen Bereich muss da noch mehr kommen", merkt Heynckes an. Nach solch einer langen Pause lernt Böhme seinen Körper wieder selbst neu kennen. "Ich finde es immer schlecht zu sagen, dass ich bei 80 oder 100 Prozent bin. Ich kann alles mitmachen, allein das zählt", nickt der bald 30-Jährige.

Das Jahr 2004, für Jörg Böhme bedeutet es einen Neuanfang: "Wenn ich an meine Leistung anknüpfen kann, hoffe ich, bald wieder helfen zu können, dass wir einen internationalen Wettbewerb erreichen", hat sich der Nationalspieler hohe Ziele gesetzt. Die Rückkehr in die DFB-Auswahl gehört dazu. "Erst muss ich wieder richtig fit werden und auf Schalke spielen. Über alles weitere wird man sehen", hat Böhme die EM 2004 noch nicht abgehakt.

Autor: hb

Kommentieren