Schalke lässt bis zum Saisonende alles beim Alten

08. Januar 2004, 13:18 Uhr

Der FC Schalke 04 will sich erst wieder zur kommenden Saison personell verstärken. "Wir haben die Absicht, mit dem aktuellen Spielerkader weiterzuarbeiten", sagte Trainer Jupp Heynckes zu seinen Plänen.

Der FC Schalke 04 will die laufende Saison ohne die Verpflichtung neuer Spieler zu Ende bringen. Trainer Jupp Heynckes sagte zur aktuellen Situation, dass er die Absicht habe, mit dem aktuellen Spielerkader weiterzuarbeiten. "Im Sommer werden dann neue Spieler kommen", so der Fußballlehrer. Unter anderem stehen Namen wie Jan Kromkamp, ein 23 Jahre alter Verteidiger vom holländischen Ehrendivisionär AZ Alkmaar, und Mehdi Mahdavikia auf der Wunschliste der "Königsblauen". Mahdavikia, der noch bis zum 30. Juni 2004 beim Hamburger SV unter Vertrag steht, hat diesen bislang noch nicht verlängert.

Personelle Situation entspannt sich

Derweil entspannt sich die personelle Situation bei dem siebenmaligen deutschen Meister. Anfang kommender Woche werden Gerald Asamoah, Ebbe Sand, Jochen Seitz und Vertragsamateur Christian Pander wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Seitz und Pander haben wegen ihrer jeweils kurz vor Weihnachten vollzogenen Mandeloperationen noch bis zum Wochenende absolutes Sportverbot. Sand leidet noch unter den Nachwirkungen eines Mittelfußbruchs und arbeitet derzeit noch in der Reha. Asamoah musste sich vor knapp drei Wochen einer Operation am Innenmeniskus des rechten Knies unterziehen und absolviert zurzeit noch individuelles Training.

Böhme auf einem guten Weg

Weitaus besser sieht es dagegen bei Nationalspieler Jörg Böhme aus, der am Samstag im Freundschaftsspiel beim niederländischen Zweitligisten de Graafschap erstmals nach seinem am 5. Juli 2003 erlittenen Kreuzbandriss am rechten Knie zum Einsatz kommen wird. "Ich bin auf einem guten Weg und kann bisher alles mitmachen. Ich muss aber konditionell noch einiges nachholen und mein Knie stabilisieren. Deshalb darf ich nichts überstürzen", sagte der 29-Jährige.

Autor:

Kommentieren