Böse Überraschung beim BVB-Trainingsauftakt

er
05. Januar 2004, 22:46 Uhr

Zwar konnte Borussia Dortmunds Trainer Matthias Sammer zum Trainingsauftakt einige wiedergenese Profis begrüßen, doch fehlten die Südamerikaner Evanilson, Dede und Juan Ramon Fernandez unentschuldigt.

Kaum scheint ein Problem bei Borussia Dortmund gelöst, tut sich schon das nächste auf. Die negativen Erlebnisse reißen beim sechsmaligen deutschen Meister einfach nicht ab. Zum Trainingsauftakt im neuen Jahr fehlten am Montagvormittag in den Südamerikanern Dede, Juan Ramon Fernandez und Evanilson gleich drei Profis unentschuldigt. "Wir werden die Gründe für das Fernbleiben überprüfen und dann entscheiden, ob Geldstrafen verhängt werden", erklärte BVB-Manager Michael Meier.

Evanilson hatte sich zuletzt nach seinem Kreuzbandriss zur Reha in seiner brasilianischen Heimat aufgehalten, wurde aber ebenso wie sein Landsmann Dede und der Argentinier Fernandez am Montag in Dortmund erwartet. Fernandez hatte im vergangenen Jahr 100.000 Euro und damit die bislang höchste Geldstrafe in der Vereinsgeschichte der Dortmunder zahlen müssen.

Lazarett lichtet sich langsam

Der 23-Jährige hatte sich nach dem Ende der vergangenen Saison eigenmächtig in seine Heimat abgesetzt, weil er bei den Westfalen keine sportliche Perspektive mehr gesehen hatte. Anschließend war der Abwehrspieler nach einem klärenden Gespräch mit Trainer Matthias Sammer und Sportdirektor Michael Zorc wieder in den Kader aufgenommen worden.

In Flavio Conceicao, Andre Bergdölmo und Ahmed Madouni konnte Sammer immerhin drei Langzeitverletzte wieder im Mannschaftstraining begrüßen. Auch Nationalspieler Torsten Frings, der nach seinem Kreuzbandriss im Juli vergangenen Jahres schon vor Weihnachten wieder ins Training eingestiegen war, absolvierte vor nur rund 30 Zaungästen problemlos die Übungseinheit.

Autor: er

Kommentieren