Aus dem fernen London hat Jens Lehmann einmal mehr Ansprüche auf die Nummer eins im deutschen Tor gestellt.

Ex-Borusse Lehmann zeigt Krallen

cle
30. Dezember 2003, 13:40 Uhr

Aus dem fernen London hat Jens Lehmann einmal mehr Ansprüche auf die Nummer eins im deutschen Tor gestellt. "Ich bin fest davon überzeugt, bei der EM zu spielen", sagte der Keeper des FC Arsenal.

Torwart Jens Lehmann hat einen Stammplatz in der deutschen Nationalmannschaft längst nicht abgeschrieben und glaubt fest daran, bei der Euro 2004 in Portugal (12. Juni bis 4. Juli) zwischen den Pfosten zu stehen. "Ich bin fest davon überzeugt, dass ich bei der EM spielen werde. Vorausgesetzt, es geht alles so weiter und ich bleibe gesund", äußerte der 34-Jährige vom englischen Vizemeister FC Arsenal im Bild-Interview und sagte Kapitän Oliver Kahn den Kampf an. Allerdings ist der Bayern-Keeper im Augenblick unangefochten die Nummer eins im deutschen Team und genießt das volle Vertrauen von DFB-Teamchef Rudi Völler.

Weiter führte Lehmann aus: "Wenn es eine Gerechtigkeit gibt, werde ich spielen. Rudi Völler hat einmal gesagt: Gute Spiele und echte Typen fallen durch konstant gute Leistungen auf. Nicht durch Eskapaden außerhalb des Platzes oder durch Sprüche. Mein Ziel ist es zu spielen. Ich hätte es verdient." Auf die Frage, ob er sportlich besser sei als Kahn, antwortete der Ex-Dortmunder: "Mir bringt es nichts, das zu beurteilen. Aber ich habe in den letzten Jahren sehr wenig Fehler gemacht."

Maier baut auf Hildebrand

Lehmann sieht in der DFB-Auswahl allerdings Kahn im Vorteil, weil dieser auch im Verein von Bundestorwarttrainer Sepp Maier betreut wird: "Ich würde gerne mal Sepp Maier als Torwarttrainer zu Arsenal holen, dann würde ich mich noch weiter verbessern."

Maier, Weltmeister-Torhüter von 1974, glaubt indes, dass der Stuttgarter Timo Hildebrand langfristig die Nummer eins in der Nationalmannschaft sein wird und die Nachfolge von Kahn antritt. "Der Nachfolger muss erst mal sehr alt werden, weil er noch lange warten muss ... aber ich schätze, der Timo Hildebrand wirds machen", sagte Maier der Wochenzeitung Die Zeit.

Autor: cle

Kommentieren