16 der 18 Bundesliga-Klubs werden für die Vorbereitung auf die Rückrunde südliche Domizile ansteuern - Spanien steht dabei hoch im Kurs. Allein Hansa Rostock und der FC Schalke 04 bleiben in heimischen Gefilden.

Hansa und S04 halten in der Heimat die Stellung

22. Dezember 2003, 15:49 Uhr

16 der 18 Bundesliga-Klubs werden für die Vorbereitung auf die Rückrunde südliche Domizile ansteuern - Spanien steht dabei hoch im Kurs. Allein Hansa Rostock und der FC Schalke 04 bleiben in heimischen Gefilden.

Wenn in der Heimat die Temperaturen unter den Nullpunkt sinken, zieht es die Bundesliga-Profis zur Vorbereitung auf die Rückrunde alljährlich in südlichere Gefilde. Ausnahmen machen da in diesem Jahr nur Hansa Rostock und Schalke 04. Die Königsblauen haben ihr Trainingslager im türkischen Antalya wegen der angespannten Sicherheitslage abgesagt und bleiben wie schon in den vergangenen drei Winterpausen im heimischen Revier.

Spitzenreiter Werder Bremen will unterdessen in Belek an der türkischen Riviera der Angst vor dem erneuten Absturz trotzen. "Wir stehen als Tabellenführer in der Verantwortung, umso härter zu arbeiten", erklärte Kapitän Frank Baumann. Werder-Coach Thomas Schaaf ("Ich werde alles wieder genauso machen") bleibt trotz der Einbrüche in den vergangenen zwei Spielzeiten gelassen.

Ebenfalls in Belek beziehen der 1. FC Kaiserslautern und der VfL Bochum ihr Winterquartier. Zudem bereiten sich in der Türkei Hannover 96 (Side) und 1860 München (Alanya) auf die Rückrunde vor. Meister Bayern München möchte in den Vereinigten Arabischen Emiraten den Grundstein zur Aufholjagd in der Bundesliga und zum Höhenflug in der Champions League legen. Der Rekordmeister gastiert erstmals in der Winterpause in Dubai. Im El Dorado der Ölscheichs können sich die Bayern-Stars nach den geruhsamen Weihnachtstagen auf eine "Knochenmühle" einstellen. "Das wird das härteste Trainingslager aller Zeiten", kündigte Manager Uli Hoeneß an, der wie die Führungsriege um Franz Beckenbauer und Karl-Heinz Rummenigge vor Ort ist.

Spanische Domizile hoch im Kurs

Einen Tapetenwechsel nimmt auch Borussia Dortmund vor. Der BVB erhofft sich im spanischen Marbella bessere Trainingsbedingungen als in den Vorjahren in Jerez de la Frontera. Ziel der Borussen wird es unter anderem sein, zumindest einige der angeschlagenen und verletzten Profis bis zum Rückrundenbeginn Ende Januar wieder fit zu bekommen. Auch bei der Konkurrenz stehen Spaniens Domizile hoch im Kurs. Neben Dortmund schlagen Borussia Mönchengladbach (ebenfalls Marbella), Schlusslicht Eintracht Frankfurt (Jerez) und der Hamburger SV (Oliva Nova) ihre Zelte auf dem spanischen Festland auf. Hertha BSC Berlin gastiert in Maspalomas auf Gran Canaria. Bayer Leverkusen bereitet sich auf Mallorca vor. Bayer-Trainer Klaus Augenthaler kündigte bereits an, die Zügel noch einmal anzuziehen.

Die vier Bundesligisten VfB Stuttgart, SC Freiburg (beide Albufeira), VfL Wolfsburg (Vale do Lobo) und den 1. FC Köln (Portimao) verschlägt es nach Portugal. Für Stuttgarts Teammanager Felix Magath geht es darum, seine Youngster für die Doppelbelastung in Bundesliga und Champions League zu wappnen. "Zuletzt war die Mannschaft nicht mehr auf der Höhe", hat Magath erkannt.

Autor:

Kommentieren