Kevin Kuranyi steht kurz vor seiner Entscheidung, wo er künftig auf Torejagd gehen will. Der Goalgetter hat sich eine

Schalke bleibt im Rennen: Kuranyi setzt sich "Deadline" im Vertragspoker

09. Dezember 2003, 11:31 Uhr

Kevin Kuranyi steht kurz vor seiner Entscheidung, wo er künftig auf Torejagd gehen will. Der Goalgetter hat sich eine "Deadline" gesetzt. "Bis zum Spiel am Samstag werde ich meine Entscheidung bekannt geben", so Kuranyi.

Für alle VfB Stuttgart und Kevin Kuranyi-Fans wird es spannend. Der Schwaben-Stürmer will sich bis zum Bundesliga-Topspiel bei Bayern München über seine sportliche Zukunft entscheiden. "Ich habe mir ein Zeitfenster gesetzt. Bis zum Spiel gegen Bayern München am Samstag werde ich meine Entscheidung bekannt geben", sagte Kuranyi dem Sport-Informations-Dienst (sid). Der 21 Jahre alte, heiß umworbene Topstürmer steht noch bis 2005 bei den Stuttgartern unter Vertrag. Die fünfte Verhandlungsrunde mit seinem Berater Karlheinz Förster und den VfB-Bossen verlief vergangenen Freitag ergebnislos.

Kuranyi bleibt auf jeden Fall der Bundesliga erhalten

Unterdessen bestätigte Berater Förster, dass Kuranyi definitiv noch nicht ins Ausland wechseln werde. "Das käme zu früh. Die Vereine, die offiziell angefragt haben, sind Schalke, Dortmund, Leverkusen und Berlin. Wir werden mit dem VfB noch einmal verhandeln, danach kommt dann das letzte Wort", sagte Förster der Rhein-Neckar-Zeitung. Offenbar pocht Kuranyi auf eine Ausstiegsklausel, um nach der WM 2006 für einen festgeschriebene Ablösesumme im hohen einstelligen Bereich ins Ausland wechseln zu können.

Autor:

Kommentieren