Die Kosten für die Sicherheit der Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver haben offenbar das Fünffache des ursprünglich kalkulierten Budgets überstiegen. Wie die kanadische Tageszeitung The Globe and Mail berichtet, liegen die erwarteten Ausgaben etwa ein Jahr vor der Veranstaltung bei umgerechnet 629 Millionen Euro, während im Jahr 2003 nur mit 110 Millionen Euro kalkuliert wurde.

Olympia: Sicherheitskosten schnellen in die Höhe

Ausgaben um fast 600 Prozent gestiegen

sid
29. Januar 2009, 19:18 Uhr

Die Kosten für die Sicherheit der Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver haben offenbar das Fünffache des ursprünglich kalkulierten Budgets überstiegen. Wie die kanadische Tageszeitung The Globe and Mail berichtet, liegen die erwarteten Ausgaben etwa ein Jahr vor der Veranstaltung bei umgerechnet 629 Millionen Euro, während im Jahr 2003 nur mit 110 Millionen Euro kalkuliert wurde.

Diese Zahlen sind laut der Zeitung von offizieller Seite bestätigt worden.

Bei der Durchführung der Winterspiele vom 12. bis 28. Februar 2010 sollen voraussichtlich rund 12.000 Polizisten, private Sicherheitsleute sowie Militärkräfte die Sicherheit gewährleisten.
Erst in der vergangenen Woche hatte das Parlament der kanadischen Provinz British Columbia in einer 20-stündigen Sitzung eine Änderung der Stadt-Charta Vancouvers beschlossen, um eine Kreditaufnahme in Höhe von 485 Millionen Euro zu ermöglichen und somit die Fortsetzung der Bauarbeiten am Olympischen Dorf zu gewährleisten.

Autor: sid

Kommentieren