Im Interview: Sakis Papachristos (Trainer bei Galatasaray Mülheim)

"Schlafender Riese"

aer
06. August 2006, 18:31 Uhr

Mit Sakis Papachristos steht bei Galatasaray Mülheim am nächsten Sonntag ein neuer Trainer an der Seitenlinie. Revierkick sprach mit dem Übungsleiter über Ziele, seinen wichtigsten Spieler und die optimale Kadergröße.

revierkick.de: Warum haben Sie bei Galatasaray Mülheim zugesagt?

Papachristos: Weil mich die Landesliga reizt und weil ich fußballverrückt bin. Ich schaue, was auf dem Platz ist und bin zufrieden, so lange die Jungs ordentlich spielen. Der Vorstand interessiert mich nicht - so gut kenne ich den Verein und seine Vergangenheit nicht. Wenn ich mir das Umfeld anschaue, dann glaube ich, dass es sich hier um einen schlafenden Riesen handelt.[imgbox-right]http://www.revierkick.de/include/images/gallery/img_thumb_25.jpg Sakas Papachristos ist 47 Jahre alt. Er führt ein griechisches Restaurant in Duisburg-Buchholz und trainierte bisher Viktoria Buchholz, Duisburg 08, Eintracht Duisburg, Taxi Duisburg und Hamborn 90.[/imgbox]

revierkick.de: Sie haben erst vor drei Wochen die Arbeit aufgenommen. Ist da ein guter Saisonstart möglich?

Papachristos: Das ist das Hauptproblem. Ich habe nicht alle Spieler sehen können. Sieben, acht Mann kommen erst im Lauf der nächsten Woche aus dem Urlaub zurück. Normalerweise klappt der Start nicht, zumal wir am ersten Spieltag mit dem GSV Moers direkt einen dicken Brocken haben.

revierkick.de:Welches Saisonziel haben Sie sich gesteckt?

Papachristos: : Wenn wir gut starten, komplett sind, ist mit ein bisschen Glück ein guter Mittelfeldplatz drin. Die Jungs können Fußball spielen. Meine Philosophie ist, dass ich alle frei spielen lassen kann – aber noch nicht sofort. Erst einmal müssen sich die Jungs finden.

revierkick.de: Wer ist dabei Ihr wichtigster Spieler?

Hakan Turna. Er ist mein Kapitän, meine Stütze, mein Haupt-Ansprechpartner. Ein Problem gibt es im Tor. Wir haben mit Savas Tanriver nur einen Torhüter und sind noch auf der Suche nach einem zweiten Mann.

revierkick.de: Wie sieht das Aufgebot für die nächste Saison aus?

Wir haben 26 Mann im Kader. Das ist eindeutig zu viel. Ich will ein Aufgebot mit 22 Spielern haben.

Autor: aer

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren