Rostocks Max schießt Dortmund ab

ko
01. Dezember 2003, 13:28 Uhr

Mit zwei Treffern besiegelte Martin Max das Schicksal der Gäste aus Dortmund. Die Borussia unterlag trotz zwischenzeitlichem Ausgleich mit 1:2 bei Hansa Rostock.

Borussia Dortmund kann auch in der Bundesliga nicht gewinnen. Drei Tage nach dem UEFA-Cup-Aus durch das 0:4 in Sochaux verloren die Westfalen bei Hansa Rostock mit 1:2 (0:0). Damit verpasste der BVB es nicht nur, die Unentschieden des Spitzen-Quartetts zu nutzen, sondern verlor als einziges Team aus den "Top 6" der Tabelle. Somit haben die Borussen bereits elf Punkte Rückstand auf Tabellenführer VfB Stuttgart und acht Zähler Rückstand auf die Champions-League-Plätze. Hansa blieb auch im vierten Spiel in Serie ungeschlagen und verbesserte sich vom 14. auf den 13. Platz.

"Mann des Tages" war wieder einmal Martin Max. Der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig erzielte beide Treffer (54./87.) und schob sich mit zehn Saisontoren alleine auf Platz zwei der Torjägerliste. Der eingewechselte Ewerthon hatte nach Zuspiel von Lars Ricken in dessen 250. Bundesliga-Spiel vor 24.300 Zuschauern im Ostseestadion den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt (66.).

Gästetrainer Matthias Sammer hatte seine Mannschaft im Vergleich zum Donnerstag auf vier Positionen umbesetzt. Die Verletzten Juan Fernandez und Flavio Conceicao sowie der rotgesperrrte Sebastian Kehl wurden durch Malte Metzelder, Ricken und Sahr Senesie ersetzt. Zudem erhielt Salvatore Gambino den Vorzug vor Ewerthon, Guy Demel stand erstmals nach seinem Kreuzbandriss wieder in der Anfangsformation. Hansa-Trainer Juri Schlünz vertraute der gleichen Elf, die zuletzt zweimal ohne Gegentreffer gewonnen hatte.

Die Borussia kontrollierte die erste Halbzeit. Hansa überließ den Westfalen im Mittelfeld zu viel Raum und wirkte im Spiel nach vorne etwas harmlos. Doch Dortmund schaffte es nicht, aus seiner Feldüberlegenheit große Chancen herauszuarbeiten. So ging es folgerichtig torlos in die Kabinen.

Nach der Halbzeit wurde Hansa mutiger und das Spiel deutlich besser. Rostock hatte jeglichen Respekt vor dem sechsmaligen deutschen Meister abgelegt und bewies mehr Zug zum Tor. Zunächst scheiterte Antonio Di Salvo mit einem Schuss aus der Drehung (51.), ehe Max einen missglückten Schussversuch von Razundara Tjikuzu vor die Füße bekam und eiskalt zum 1:0 verwandelte.

Trainer Sammer reagierte und brachte mit Ewerthon einen dritten Stürmer und sollte schon vier Minuten nach der Einwechslung des Brasilianers mit dem Ausgleich belohnt werden. Danach entwickelte sich ein gutes, weil spannendes Bundesliga-Spiel, indem vor allem die Hausherren zahlreiche gute Möglichkeiten vergaben. Drei Minuten vor dem Ende schob Max aus kurzer Distanz zur erneuten Führung ein.

Autor: ko

Kommentieren