Borussia Dortmunds Manager Michael Meier kommt seinem brasilianischen Stürmerstar Amoroso im Streit entgegen und sucht den Kontakt mit dem 29-Jährigen. Laut Meier haben Gespräche immerhin bereits

BVB-Manager Meier will Amoroso "Brücke bauen"

us
19. November 2003, 22:59 Uhr

Borussia Dortmunds Manager Michael Meier kommt seinem brasilianischen Stürmerstar Amoroso im Streit entgegen und sucht den Kontakt mit dem 29-Jährigen. Laut Meier haben Gespräche immerhin bereits "Kriege verhindert".

Im Streit zwischen Bundesligist Borussia Dortmund und dem brasilianischen Torjäger Marcio Amoroso scheinen sich die Wogen zu glätten. Manager Michael Meier stimmt zumindest erstmals versöhnlichere Töne an. "Es wird mit Sicherheit ein Gespräch geben, aber Marcio muss sich von sich aus bei uns melden", sagte der BVB-Macher.

Kritik an BVB-Medizinern "eine Beleidigung"

Den offensichtlichen Vorwurf an die medizinische Abteilung des BVB nennt Meier allerdings "eine Beleidigung", die auch "Konsequenzen haben wird". Trotzdem will Meier dem exzentrischen Südamerikaner in Dortmund offenbar eine "Brücke bauen": "Marcio soll erstmal wieder hier hinkommen, dann ist die Sache schnell vom Tisch. Gespräche haben schon Kriege verhindert."

Nachdem Amoroso am Dienstag um 12.00 Uhr das Borussen-Ultimatum für seine Rückkehr aus Brasilien hatte verstreichen lassen, kündigte BVB-Sportdirektor Michael Zorc rechtliche Schritte gegen den 29-Jährigen an: "Wir werten sein Fernbleiben als schwerwiegenden Vertragsbruch, werden arbeitsrechtliche Schritte gegen ihn einleiten und den Vorgang der Fifa zugänglich machen."

Amoroso droht Strafe durch die FIFA

Dem ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönig droht eine drakonische Geldstrafe durch die FIFA. Der Weltverband reagierte zuletzt in Fällen von Vertragsbruch sehr empfindlich. Die FIFA hatte im Sommer dieses Jahres den Argentinier Ariel Ortega von Fenerbahce Istanbul wegen Vertragsbruchs zur Zahlung einer Rekordstrafe in Höhe von umgerechnet 9,5 Millionen Euro belegt, außerdem wurde Ortega bis zum 30. Dezember 2003 gesperrt. Ein Rauswurf von Amoroso erscheint angesichts der einst gezahlten Ablöse von 25,5 Millionen Euro an den AC Parma für den exzentrischen Südamerikaner eher unwahrscheinlich.

Autor: us

Kommentieren