Die Zukunft von Johan Micoud scheint auch über das Jahr 2005 hinaus in Bremen zu liegen.

Micoud denkt über neuen Vertrag bei Werder nach / Frust über Schalke gelegt

10. November 2003, 11:34 Uhr

Die Zukunft von Johan Micoud scheint auch über das Jahr 2005 hinaus in Bremen zu liegen. "Ja, ich bin gesprächsbereit. Es wird Termine geben", erklärte der Werder-Spielmacher.

Zumindest auf Johan Micoud scheint Werder Bremen sich noch verlassen zu können. Der Spielmacher des Bundesligisten zieht einen Verbleib bei den Norddeutschen über sein Vertragsende am 30. Juni 2005 hinaus in Erwägung. "Ja, ich bin gesprächsbereit. Es wird Termine geben, wenn nicht mehr bis zum Jahresende, dann spätestens im Januar", sagte der Franzose. Sein Frust über die ablösefreien Wechsel der Leistungsträger Ailton und Mladen Krstajic zum Ligakonkurrenten Schalke 04 habe sich "für den Moment" gelegt.

"Aber logischerweise wird es bei der Diskussion über meinen Vertrag ein Thema sein, wer die beiden ersetzt. Das ist auch entscheidend für meine Zukunft in Bremen", erklärte Micoud, der im September vergangenen Jahres vom italienischen Erstligisten AC Parma in die Hansestadt gewechselt war.

Autor:

Kommentieren