Borussia Dortmund hat sich vor heimischem Publikum mit 6:2 (2:0) gegen Hannover 96 durchgesetzt. Der BVB hatte sich bereits bis zur 56. Minute eine 3:0-Führung erspielt und so für eine frühe Entscheidung gesorgt.

Dortmund feiert klaren Heimsieg über Hannover 96

cle
18. Oktober 2003, 18:57 Uhr

Borussia Dortmund hat sich vor heimischem Publikum mit 6:2 (2:0) gegen Hannover 96 durchgesetzt. Der BVB hatte sich bereits bis zur 56. Minute eine 3:0-Führung erspielt und so für eine frühe Entscheidung gesorgt.

Durch seinen bislang höchsten Saisonsieg hält Borussia Dortmund Anschluss an die Spitzengruppe der Bundesliga. Mit dem 6:2 (2:0) über Hannover 96 blieb die nach wie vor ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Matthias Sammer auch das fünfte Heimspiel der Saison ohne Punktverlust, während die Niedersachsen den ersten Sieg über den BVB seit 33 Jahren am Ende klar verpassten.

Denn die Gäste übernahmen in der Anfangsphase das Regiment auf dem Rasen des mit 80.500 Zuschauern gefüllten Westfalenstadions, ehe wie ein Blitz aus heiterem Himmel Ewerthon (35.) für die zu diesem Zeitpunkt unerwartete Führung der Borussia sorgte. Sieben Minuten später erhöhte Lars Ricken (42.) sogar auf 2:0 und stellte den Spielverlauf der ersten Halbzeit auf den Kopf.

Nationalspieler Sebastian Kehl (57.) erhöhte auf 3:0, bevor Hannover durch Vinicius (58.) zum Anschlusstreffer kam. Der Tscheche Jan Koller (65.) erhöhte auf 4:1, ehe Ewerthon (76.) und Koller (77.) das halbe Dutzend voll machten. Hannover, das durch Denis Wolf in der 85. Minute noch einmal verkürzen konnte, brach in der Schlussphase völlig ein und konnte den Gastgebern nichts mehr entgegen setzen.

In der ersten halben Stunde war bei den Dortmundern nichts zusammengelaufen, dennoch reichten zwei sehenswerte Angriffskombinationen zur komfortablen Halbzeitführung. Hannover, das spielerisch zunächst überzeugen konnte, versäumte es, die Schwächen des sechsmaligen deutschen Meisters konsequent zu nutzen. So vergab der ansonsten wirkungslose Torjäger Thomas Christiansen in der 14. Minute völlig freistehend die große Möglichkeit zum Führungstreffer.

Erst mit der 2:0-Führung wurde das Spiel der Dortmunder ein wenig sicherer, aber nicht attraktiver. Als Hannover sich aufmachte das Spiel zu drehen, sorgten Kehl per Kopf und Koller für die Vorentscheidung. Dortmund musste kurzfristig auf Mittelfeldregisseur Tomas Rosicky verzichten, der nach seinem Kurzeinsatz beim 1:0 am vergangenen Mittwoch im UEFA-Cup gegen Austria Wien über Rückenbeschwerden klagte.

Autor: cle

Kommentieren