Auch gestern zeigte sich die Sonne großzugig, strahlte in voller Pracht über das Westfalenstadion. Dr. Gerd Niebaum will sich davon allerdings nicht blenden lassen und fängt nicht an von einem Goldenen Oktober zu träumen:

BVB: Träumt Dr. Gerd Niebaum bald doch vom Goldenen Oktober?

rk
17. Oktober 2003, 10:31 Uhr

Auch gestern zeigte sich die Sonne großzugig, strahlte in voller Pracht über das Westfalenstadion. Dr. Gerd Niebaum will sich davon allerdings nicht blenden lassen und fängt nicht an von einem Goldenen Oktober zu träumen: "Aufgrund eines gewonnenen Auswärtsspiel in Frankfurt wäre das nicht angemessen."

Auch gestern zeigte sich die Sonne großzugig, strahlte in voller Pracht über das Westfalenstadion. Dr. Gerd Niebaum will sich davon allerdings nicht blenden lassen und fängt nicht an von einem Goldenen Oktober zu träumen: "Aufgrund eines gewonnenen Auswärtsspiel in Frankfurt wäre das nicht angemessen." Doch seine Angestellten können schon am Samstag wieder wesentlich dazu beitragen, dass der laufende Monat zu funkeln beginnt, selbst wenn der BVB-Präsident warnt: "Hannover 96 ist für jede Überraschung gut."

Davon sind insbesondere die Kicker aus der niedersächsischen Landeshauptstadt überzeugt. So verkündet Christoph Dabrowski: "Wir können gegen jeden Gegner gewinnen. Nach zwei erfolglosen Partien werden wir auf den rechten Weg zurückkehren. Damit die Leine-Städter keinen Umweg in kauf nehmen müssen, will der 1,95m-Mann Jan Koller übermorgen in "Schutzhaft" nehmen: "Das ist zwar sehr schwer, doch in dem Westfalenstadion mit der imposanten Kulisse bekomme ich einen Adrenalinschub."

Der sei dem 96-Abwehrstrategen zwar gegönnt, die Zähler sollen trotzdem im Revier bleiben. Wie das gelingen soll, verrät Dr. Gerd Niebaum prompt: "Wenn wir keine Defizite an Laufbereitschaft und Konzentration offenbaren, können wir unsere Heimserie ausbauen." Die ist bisher makellos, auch weil auf die Abwehr Verlass ist. Aus dieser ragt momentan beonders Christian Wörns heraus und der hat so seine besonderen Ziele im Visier: "In unserem Team steckt genug Potential für die Meisterschaft. Erst recht, wenn die Verletzten zurückkommen."

Eventuell wird ein weiterer Rückkehrer sich das schwarz-gelbe Trikot überstreifen, selbst wenn alle bisherigen Prognosen bei Flavio Conceicao sowie Christoph Metzelder sich als Luftblasen erwiesen. Trotzdem, zumindest der Brasilianer ist für das anstehende Wochenende fest auf der Comeback-Liste eingetragen.
Mit oder ohne den Ex-Madrilenen, die Einstellung ist, wie bereits erwähnt für den Dortmunder Präsidenten, "starke sportliche Qualität nutzt gar nichts, wenn der unabdingbare Leistungswille fehlt, mit dem fünften Sieg im fünften Bundesligaheimspiel der laufenden Saison dürfte sich der Oktober sich zumindest schon einmal in einer silbernen Facette präsentieren.

Die voraussichtliche Aufstellung:
BVB: Weidenfeller - Reuter, Wörns, Bergdölmo, Jensen - Kehl, Conceicao, Dede - Rosicky - Koller, Ewerthon.
Hannover: Ziegler - Cherundolo, Konstantinidis, Vinicius, Kleber - Stefulji, Dabrowski, Krupnikovic - Stajner, Christiansen, Idrissou.

Autor: rk

Kommentieren