Es war wohl seine letzte Dienstreise für den Hamburger SV: Nach dem Abschluss des Trainingslagers im spanischen La Manga am Sonntag dürfte bei den Hanseaten auch das Kapitel Nigel de Jong zu Ende gehen.

HSV: Manchester City bietet 20 Millionen für de Jong

Holländer "Schnäppchen" für City

sid
18. Januar 2009, 14:26 Uhr

Es war wohl seine letzte Dienstreise für den Hamburger SV: Nach dem Abschluss des Trainingslagers im spanischen La Manga am Sonntag dürfte bei den Hanseaten auch das Kapitel Nigel de Jong zu Ende gehen.

Dem Vernehmen nach haben die Hamburger der Investitionswut von Manchester City nicht standhalten können und sollen bereit sein, ein 20 Millionen-Euro-Angebot des englischen Premier-League-Klubs für den Mittelfeldabräumer anzunehmen. Zum größten Zahltag der Vereinsgeschichte fehlt offenbar nur noch die Zustimmung des niederländischen Nationalspielers. "Wenn der Spieler den Wechsel vollziehen will, muss er sich das Ganze nun erstmal gemeinsam mit seinem Berater anschauen. Bisher gab es dazu ja noch keine Gelegenheit, da er mit uns in Spanien war", sagte Klubsprecher Jörn Wolf dem sid nach der Landung in Hamburg am Sonntagmittag: "Daher können wir uns mit Manchester noch gar nicht einig sein und einen Wechsel noch nicht bestätigen."

De Jong wollte sich indes nicht äußern. Sollten sich die Anzeichen dennoch bewahrheiten, blieben dem HSV ein prallgefülltes Konto, ein großes Loch im Mittelfeld und jede Menge Arbeit für Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer. Ersatz soll her, dazu womöglich ein neuer Abwehrspieler und ein neuer Torjäger. Noch bevor de Jong tatsächlich weg und die Millioneneinnahme da ist, nimmt das Transferkarussell an der Elbe wieder Schwung auf. Der Ex-Schalker Christian Poulsen vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin wird ebenso gehandelt wie Szabolcs Huszti vom Ligakonkurrenten Hannover 96 oder de Jongs Elftal-Kollege Demy de Zeeuw (AZ Alkmaar).
[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/007/346-7645_preview.jpeg "Ein Schritt zurück, dann drei nach vorn": HSV-Coach Martin Jol (Foto: firo).[/imgbox]
Für Beiersdorfer und HSV-Trainer Martin Jol ist die Situation nicht neu. Bereits im Sommer mussten in Windeseile umfangreiche Umbaumaßnahmen am Kader vorgenommen werden. Rafael van der Vaart war kurz vor Saisonstart zu Real Madrid gewechselt, im ebenfalls zu Manchester City transferierten Vincent Kompany hatte man einen weiteren Hochkaräter sogar erst nach dem ersten Spieltag abgegeben.

Die Erlöse in Höhe von insgesamt 25 Millionen Euro wurden umgehend wieder in die Mannschaft investiert. Die Integration der Neuen hatte von glänzend (Mladen Petric) über ansprechend (Alex Silva) und mittelprächtig (Marcell Jansen) bis gar nicht (Thiago Neves) geklappt.

Nun steht wohl der nächste Kraftakt bevor. Mögliche Zugänge sollen den Tabellenvierten weiter verbessern und müssen vor allem sofort funktionieren. "Ich bin das gewohnt", sagte Jol: "Manchmal muss man einen Schritt zurück machen, um drei nach vorn gehen zu können."

Die Investitionen wären auch im Hinblick auf die kommende Saison vonnöten. Torjäger Ivica Olic wechselt im Sommer ablösefrei zu Rekordmeister Bayern München, mit Abwehrspieler Bastian Reinhardt konnten sich die Hamburger bisher nicht auf die Verlängerung des auslaufenden Kontraktes einigen, und auch der langzeitverletzte Thimothee Atouba lehnte ein Angebot des HSV auf eine Zusammenarbiet über 2009 hinaus ab. Mit de Jong hatte man sich derweil erst in der vergangenen Woche mündlich auf eine Vertragsverlängerung bis 2011 geeinigt. Nach dem noch gültigen, bis 2010 datierten Arbeitspapier hätte der Mittelfeldspieler den HSV im Sommer für rund zwei Millionen Euro verlassen können.

Seit Manchester mit dem Scheckbuch wedelt, scheinen Vertragslaufzeiten und Ausstiegsklauseln nun aber ohnehin unbedeutend. Zumal die Hamburger, die de Jong 2006 für läppische 1,5 Millionen Euro von Ajax Amsterdam verpflichtet hatten, im Vergleich zu den Engländern trotz des winkenden Rekorderlöses immer noch wie arme Schlucker wirken. Für den ehemaligen Weltfußballer Kaka vom AC Mailand will City 125 Millionen Euro auf den Tisch legen. Da wäre de Jong ein wahres Schnäppchen.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren