Die Essener Hallenstadtmeisterschaft ist „Am Hallo“ angekommen, am gestrigen Samstag stieg Tag eins der Zwischenrunde. Der Modus: Aus vier mach zwei. Entsprechend eng ging es zur Sache. Bereits in der ersten Gruppe des Tages war Spannung bis zum Schluss angesagt.

Hallen-Stadtmeisterschaft Essen: Schönebeck überzeugt

Gramatke: „Wir spielen einen Riesenfußball“

Aaron Knopp
17. Januar 2009, 21:37 Uhr

Die Essener Hallenstadtmeisterschaft ist „Am Hallo“ angekommen, am gestrigen Samstag stieg Tag eins der Zwischenrunde. Der Modus: Aus vier mach zwei. Entsprechend eng ging es zur Sache. Bereits in der ersten Gruppe des Tages war Spannung bis zum Schluss angesagt.

ESC Rellinghausen setzte sich zwar sogar als Tabellenführer durch, das Weiterkommen sicherte aber erst ein Last-Minute-Treffer zum 1:1 gegen Adler Frintrop. „Hätten wir das nicht noch gemacht, wäre das Turnier für uns jetzt vorbei“, erklärt ESC-Fußball-Obmann Volker Dammers.

Daher war er mit der Vorstellung der Kicker vom Krausen Bäumchen auch nur bedingt zufrieden. „Wir haben in der Halle zwei Gesichter. Gegen die guten Teams sehen wir gut aus, wenn wir selber das Spiel machen müssen, bekommen wir allerdings Probleme.“ Doch Dammers macht aus der Not eine Tugend und seine ganz eigene Rechnung auf. „In der Endrunde sind nur noch gute Teams dabei, das sollte uns eigentlich entgegenkommen.“ Gäbe es ein Wunschlos, der Funktionär würde dem ESC vor allem ein Team ersparen: Den Bezirksligisten SG Schönebeck. „Das sind die Besten, die ich bisher gesehen habe.“

Eine Einschätzung, die breite Zustimmung findet. SGS-Coach Rolf Gramatke: „Ich bekomme derzeit Lob von allen Seiten und das freut mich natürlich.“ Daher will er mit den eigenen Ambitionen auch gar nicht hinterm Berg halten. „Wenn man Fußball richtig zelebriert und merkt, dass das auch bei den Zuschauern gut ankommt, macht das natürlich Spaß. Ich muss ganz ehrlich zugeben, wir spielen einen Riesenfußball, derzeit wohl sogar den besten. Es muss aber nicht unbedingt sein, dass das beste Team auch gewinnt. Sollten wir diese Leistung aber konservieren, haben wir gute Chancen auf den Titel.“

Die Außenseiterrolle war eigentlich A-Ligist NK Croatia Essen zugedacht. Das Team von Trainer Peter Herms tat der Konkurrenz aber nicht den Gefallen und besiegte sowohl SC Frintrop als auch ETB Schwarz-Weiß Essen II mit 3:1. Beide mussten am Ende die Segel streichen. Auch am Sonntag darf man sich also auf die ein oder andere Überraschung gefasst machen.

Autor: Aaron Knopp

Kommentieren