Im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Holger Fach ist Borussia Mönchengladbach nicht über ein 2:2 (1:0) gegen den VfL Bochum hinausgekommen. Arie van Lent gelang in der Nachspielzeit der Gladbacher Ausgleichstreffer.

Gladbach trotz Fach nur 2:2 gegen Bochum

27. September 2003, 17:47 Uhr

Im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Holger Fach ist Borussia Mönchengladbach nicht über ein 2:2 (1:0) gegen den VfL Bochum hinausgekommen. Arie van Lent gelang in der Nachspielzeit der Gladbacher Ausgleichstreffer.

Holger Fachs Einstand als Cheftrainer des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach war nur von mäßigem Erfolg gekrönt. Im ersten Spiel unter der Regie des 41-Jährigen, der erst sechs Tage zuvor die Nachfolge des entlassenen Ewald Lienen antrat, mussten sich die Gladbacher mit einem 2:2 (1:0) gegen den VfL Bochum begnügen. Immerhin wurde unter Fach die Negativserie von vier Niederlagen in Folge gestoppt. Die Bochumer sind nun seit vier Partien ungeschlagen und etablieren sich im Tabellen-Mittelfeld.

Vor 29.000 Zuschauern auf dem Gladbacher Bökelberg hatten die Gastgeber einen Start nach Maß und waren schon nach fünf Minuten in Führung gegangen, als Arie van Lent einen Foulelfmeter verwandelte. Begünstigt wurde die Borussia allerdings von einer Fehlentscheidung von Schiedsrichter Torsten Koop, der das Foul von Sunday Oliseh an Vaclav Sverkos im Strafraum wähnte. Den Bochumer Ausgleich erzielte nach einer Stunde der eingewechselte "Momo" Diabang per Kopf. Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff bejubelten die Bochumer bereits den vermeintlichen Siegtreffer durch Peter Madsen, doch van Lent rettete den Platzherren mit seinem zweiten Tor in der Nachspielzeit wenigstens einen Zähler.

Trainer Fach änderte die Mannschaft auf drei Positionen. Aber weniger die Aufstellung als vielmehr die Einstellung der Gladbacher machten vor allem in der ersten Hälfte den Unterschied zu den oft schwachen Leistungen unter Vorgänger Lienen aus.

Bereits nach zwei Minuten hätte die Borussia in Führung gehen können, doch Sverkos setzte nach einer Flanke von Bernd Korzynietz den Ball knapp über das Tor. Danach bestimmte die Borussia weiter das Spielgeschehen, ohne sich allerdings größte Möglichkeiten zu erarbeiten. Die Bochumer taten im ersten Durchgang allerdings viel zu wenig und waren in der Offensive meist ideenlos.

Das änderte sich im zweiten Durchgang. Vor allem durch die Einwechslung von Diabang kam neuer Schwung ins Spiel der Mannschaft von Peter Neururer. Dementsprechend war es auch der Senegalese, der mit einem Kopfball den Ausgleich markierte. Danach zog sich der VfL wieder in die Defensive zurück.

Autor:

Kommentieren