Gleich auf sechs Positionen bastelt Borussia Mönchengladbachs Trainer Ewald Lienen an seinem Team für das Spiel bei Hannover 96 am Samstag (15.30 Uhr). Unter anderem bekommt Torwart-

Gladbach-Coach Lienen "rotiert"

18. September 2003, 15:48 Uhr

Gleich auf sechs Positionen bastelt Borussia Mönchengladbachs Trainer Ewald Lienen an seinem Team für das Spiel bei Hannover 96 am Samstag (15.30 Uhr). Unter anderem bekommt Torwart-"Oldie" Claus Reitmaier seine Chance.

Vom angestammten Personal hat Borussia Mönchengladbachs Trainer Ewald Lienen momentan offenbar die Nase voll. Der Coach der "Fohlen" hat nach der Pleitenserie in der Bundesliga für das Spiel gegen Hannover 96 am Samstag (15.30) radikale Änderungen angekündigt und ist nach der jüngsten Kritik selbst in die Offensive gegangen. "Es ist der Zeitpunkt gekommen, wo ich etwas klar stellen muss. Es war von Aufstellungs-Chaos und Systemwirrwarr die Rede. Ich glaube eher, dass ich zu wenig als zu viel gewechselt habe. Wir haben hier anscheinend Spieler, die man in den Hintern treten muss. Dazu bin ich nicht bereit. Ich habe auch andere Spieler, die sich für den Klub den Hintern aufreißen", erklärte er am Donnerstag.

"Friede, Freude, Eierkuchen" nach dem Klassenerhalt

Der Coach selbst war nach zuletzt drei Niederlagen in Folge und insbesondere nach dem schwachen Spiel gegen Eintracht Frankfurt (0:2) selbst in die Kritik geraten. "Nach den Klassenerhalt war hier am Bökelberg Friede, Freude, Eierkuchen. Da kann es nicht sein, dass der Trainer drei Spiele später auf der Abschussliste steht. Dennoch übernehme ich natürlich die volle Verantwortung für die Leistung der Mannschaft. Deshalb wird es einige Änderungen in der Aufstellung, der Einstellung und in der kollektiven Arbeit geben", verteidigte Lienen seine Position.

Demnach wird der 49-Jährige im Vergleich zur Frankfurt-Partie die Mannschaft gleich auf sechs Positionen verändern. Insbesondere der jüngst verpflichtete Torwart-Oldie Claus Reitmaier wird für Michael Melka zwischen die Pfosten rücken. Auch Marcel Ketelaer und Morten Skoubo sind vorerst ihren Stammplatz los und müssen für Lawrence Aidoo und Arie van Lent weichen.

Obradovic und Kirch rücken in die Startelf

Für die Verletzten Marcelo Pletsch (Bauchmuskelzerrung), Joris van Hout (Jochbeinbruch) und Sladan Asanin (Leistenprobleme) rücken Max Eberl sowie die Neuzugänge Milan Obradovic und Oliver Kirch in die Mannschaft. Unterdessen werden auch Peter van Houdt (Rippenprellung) und Pascal Ojigwe (Adduktorenprobleme) die Reise nach Hannover nicht antreten.

Autor:

Kommentieren