Bei sonnigem Wetter und angenehmen 12 Grad sind die Königsblauen am gestrigen Samstag-Mittag in Valencia gelandet.

Schalke: Erste Einheit in Valencia

Engelaar läuft hinterher

10. Januar 2009, 17:43 Uhr

Bei sonnigem Wetter und angenehmen 12 Grad sind die Königsblauen am gestrigen Samstag-Mittag in Valencia gelandet.

Die erste Trainingseinheit vor Ort fand am Nachmittag auf dem Trainingsplatz am "Hotel La Calderona" statt.

Zum Reisetross gehören nicht nur alle 23 Spieler des Profikaders, sondern auch die drei Jugendlichen Marvin Pachan, Predrag Stevanovic und Andreas Wiegel.

Während Orlando Engelaar aufgrund seines leichten Muskelfaserrisses vorerst nur laufen kann, sollen die zuletzt angeschlagenen Christian Pander und Benedikt Höwedes möglichst schon heute wieder ins volle Programm einsteigen.

Das erste Testspiel vor Ort am Dienstag, 13. Januar, gegen den UD Levante wird um 20.30 Uhr im Estadi Ciutat de Valencia abgepfiffen. Der älteste Fußballverein in Valencia, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiert, hat in der Segunda Division eine sehr durchwachsene Hinrunde erlebt. Derzeit ist das Team von Trainer Luis García Plaza Tabellenelfter. Nach dem Abstieg im vergangenen Sommer ist der sofortige Wiederaufstieg in die Primera Division das oberste Ziel der "Granotes" ("die Frösche").

Für das zweite Freundschaftsmatch am Donnerstag, 15. Januar, gegen CD Castellón stehen Anstoßzeit und Spielort noch nicht fest. Beide Zweitligisten befinden sich mitten im Spielbetrieb und werden von Trainer Fred Rutten als "ordentliche Gegner" eingestuft.

Am Freitag, 16. Januar, fliegen die Schalker um 10 Uhr zurück nach Münster/Osnabrück. Am Samstag sind in Gelsenkirchen schon wieder zwei Trainingseinheiten angesetzt, ehe Spieler, Trainer und Vorstand am Sonntag zu den Neujahrsempfängen der Fan-Clubs reisen (siehe Seite 47!).

Jan Morávek ist nach seinem einwöchigem Schnupperkurs auf Schalke wieder in seine Heimat Prag geflogen. "Er hat sportlich wie menschlich einen guten Eindruck hinterlassen", will Müller den von "Meister" Jiri Nemec empfohlenen 19-Jährigen "nicht aus den Augen verlieren".

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren