Nun ist es amtlich: Savas Turhal wechselt vom Westfalenligisten Germania Gladbeck zum SV Schermbeck. Der 27-Jährige soll der Abwehr mehr Halt geben. „Außerdem soll er uns als Führungsspieler weiterhelfen“, verspricht sich Manager Michael Benninghoff eine Menge vom Defensivstrategen.

Schermbeck: Turhal wechselt nach Gladbeck

Vier Verträge aufgelöst

07. Januar 2009, 20:27 Uhr

Nun ist es amtlich: Savas Turhal wechselt vom Westfalenligisten Germania Gladbeck zum SV Schermbeck. Der 27-Jährige soll der Abwehr mehr Halt geben. „Außerdem soll er uns als Führungsspieler weiterhelfen“, verspricht sich Manager Michael Benninghoff eine Menge vom Defensivstrategen.

Beim Trainingsauftakt des SVS fehlten Mykola Makarchuk (Bänderdehnung im Knie, noch 14 Tage Pause) und Stefan Schröder (Knie, vermutlich sechs Wochen Pause). Zudem konnten Tim Woberschal, Alexander Kaul und Dominik Milaszewski nach ihren Verletzungen im alten Jahr nur ein Lauftraining absolvieren.

Kevin Scherer hat es böse erwischt. Der Schermbecker zog sich beim Hertener Mitternachts-Cup einen Kreuzbandriss zu. „Leider wird er uns in der gesamten Rückrunde nicht mehr zur Verfügung stehen“, ist Manager Michael Benninghoff traurig.

Der SVS hat die Verträge mit Volkan Mogultay und Jan Schmidt sowie den Herzog-Brüdern Pascal und Patrick in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren