Der amtierende Champion gab sich zum Auftakt der 41. Bundesliga-Saison keine  Blöße und besiegte vor heimischer Kulisse Aufsteiger Eintracht Frankfurt mit 3:1 (3:0). Ze Roberto erzielte dabei das erste Tor der Saison.

Bayern München startet mit Sieg in die neue Saison

bb
02. August 2003, 14:47 Uhr

Der amtierende Champion gab sich zum Auftakt der 41. Bundesliga-Saison keine Blöße und besiegte vor heimischer Kulisse Aufsteiger Eintracht Frankfurt mit 3:1 (3:0). Ze Roberto erzielte dabei das erste Tor der Saison.

Der deutsche Meister Bayern München hat gleich zum Saison-Auftakt eindrucksvoll seine Klasse unter Beweis gestellt und seine Ambitionen auf den 19. Titel untermauert. Die Münchner gewannen das Eröffnungsspiel der 41. Bundesliga-Saison gegen Aufsteiger Eintracht Frankfurt mit 3:1 (3:0), schonten sich in der zweiten Halbzeit allerdings deutlich.

Vor 63.000 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion erzielten der überragende Ze Roberto (16.), Hasan Salihamidzic (20.) und Claudio Pizarro (42.) die Tore für den deutschen Rekordmeister, der gegen die überforderten Frankfurter vor allem in der ersten Hälfte eine starke Vorstellung bot. Den Frankfurter Ehrentreffer erzielte Ervin Skela mit einem direkt verwandelten Freistoß (68.).

Werner Hackmann gab den offiziellen Startschuss

Es war exakt 20.28 Uhr, als Werner Hackmann, Präsident des Ligaverbandes, den offiziellen Startschuss zur neuen Saison gab. Die Wünsche von Bayerns Vorstandsvorsitzendem Karl-Heinz Rummenigge nach einer "spannenden und emotionsgeladenen" Spielzeit waren kaum verklungen, da legten die Gastgeber bereits los wie die Feuerwehr. Nachdem Neuzugang Tobias Rau, der sich gut in das bayrische Star-Ensemble einfügte, in der elften Minute noch knapp das Gehäuse verfehlte, hatte Eintracht-Keeper Oka Nikolov wenige Zeit später gegen einen präzisen Flachschuss von Ze Roberto keine Abwehrchance.

Als Salihamidzic nur wenig später per Kopf nach Freistoßvorlage des besonders in der ersten Hälfte agilen Sebastian Deisler das 2:0 erzielte, war die Partie schon gelaufen. Im ersten Spielabschnitt konnte der Rekordmeister schalten und walten wie er wollte und führte die völlig überforderten Frankfurter phasenweise sogar vor. Der Lohn war das 3:0 kurz vor der Pause durch Pizarro nach einer mustergültigen Flanke des Ex-Wolfsburgers Rau.

Skela mit sehenswerten Freistößen

"Es ist die Frage, ob der FC Bayern zu stark, oder die Eintracht zu schwach ist. Wahrscheinlich beides. Aber es macht Spaß", lobte Präsident Franz Beckenbauer zur Pause sein Team. Nach dem Wechsel schalteten die Bayern im Gefühl des sicheren Sieges einen Gang zurück, hatten aber immer noch genügend Möglichkeiten, das Ergebnis höher zu gestalten. Nachdem Rau (56.) und Ze Roberto (58.) scheiterten, fiel das 1:3 für die harmlosen Hessen. Beim Freistoß von Skela hatte Nationalkeeper Oliver Kahn keine Abwehrmöglichkeit. Der albanische Nationalspieler hatte bereits nach einer Stunde einen Freistoß ans Lattenkreuz gezirkelt. Nach dem Anschlusstreffer war das Team von Eintracht-Trainer Willi Reimann zumindest bemüht, das Spiel offener zu gestalten.

Autor: bb

Kommentieren