Die Duisburger

Duisburg: Franz Fritzmeier im Interview

"Das war wirklich kurios"

Christian Krumm
03. Januar 2009, 19:30 Uhr

Die Duisburger "Füchse" haben schon länger ein Problem auf der Torwart-Position. Durch die beieden verletzungsbedingten Ausfälle hat sich die Situation verschärft. RS unterhielt sich mit Duisburgs Sportlichen Leiter Franz Fritzmeier über die Kuriositäten in Iserlohn und wie es zwischen den Pfosten für die "Füchse" weitergeht.

Duisburgs Sportlicher Leiter Franz Fritzmeier, haben Sie so etwas wie am Freitagabend schon mal erlebt?

Ja, vor 30 Jahren, als ich selbst noch auf dem Eis stand.

War Ihnen nach dem 0:1 bewusst, dass Lukas Lang nicht mehr weiter machen kann?

Nein, das war für mich wirklich kurios. Lukas bekam den ersten Schuss auf sein Tor und der war direkt drin. Dann stand er auf, schüttelte sich und der Schiedsrichter fuhr zum Mittelpunkt und warf die Scheibe wieder ins Spiel. Wir gingen ins gegnerische Drittel und erzielten den Ausgleich. Plötzlich schlug Lukas seinen Schläger aufs Eis und signalisierte, dass bei ihm nichts mehr ging.

Dann hätten Sie die Möglichkeit gehabt, einen Feldspieler zwischen die Pfosten zu stellen. Warum wurde die Chance nicht wahrgenommen?

Es wäre unverantwortlich gewesen, 50 Minuten lang einen Akteur den Iserlohnern Schüssen auszusetzen. Wir wollten dieses Risiko einfach nicht eingehen. Wenn es kurz vor Schluss passiert wäre, hätte ich gesagt, okay, wir machen es. Aber so wollten wir es nicht.

Haben Sie Verständnis dafür, dass die Fans sauer waren?

Natürlich, sie haben Eintritt bezahlt und hätten gerne mehr gesehen. Aber wenn sich von uns noch jemand verletzt hätte und das Spiel womöglich 15:1 ausgegangen wäre, hätten die Besucher auch keinen großen Spaß gehabt. Man darf nicht vergessen, wir machen doch so etwas nicht mit Absicht.

Wer steht am heutigen Sonntag im Gehäuse der „Füchse“?

Wir haben noch drei lizenzierte Torhüter. Das ist natürlich Trainersache, aber ich gehe davon aus, dass Christian Lüttges zwischen den Pfosten stehen wird.

Wie schaut‘s mit der Lizenz für Edgars Masalskis aus?

Wir haben noch eine Chance von einem Prozent, dass er schon gegen die Kassel "Huskies" im Kasten steht, aber daran glaube ich noch nicht so recht. Wenn der lettische Verband mitspielt, bekommen wir es aber für Dienstag hin. Aber darauf kann man sich nicht immer verlassen.

Ihr Verein wird immer häufiger als „Lachnummer“ bezeichnet.

Wir haben in Deutschland Gott sei Dank Meinungsfreiheit. So gesehen akzeptiere ich das!

Autor: Christian Krumm

Kommentieren