Lehmann-Wechsel zu Arsenal immer wahrscheinlicher

26. Juli 2003, 08:36 Uhr

Die Wege von Borussia Dortmund und Torhüter Jens Lehmann trennen sich wahrscheinlich bald. Nachdem der Nationaltorhüter einen medizinischen Check beim Arsenal London bestand, steht einem Transfer nichts mehr im Wege

Der nächste Schritt auf dem Weg in die englische Premier League ist für Jens Lehmann gemacht. Der Wechsel des Nationaltorwarts von Borussia Dortmund zum englischen Pokalsieger FC Arsenal ist nur noch eine Formsache. Der 33-Jährige bestand am Freitag den medizinischen Check in London, die wohl letzte Hürde vor einem Vertragsabschluss. Dies vermeldete die Nachrichtenagentur Reuters am Abend unter Berufung auf eine Sprecherin des englischen Klubs.

Auch für Jens Lehmann war der Wechsel so gut wie sicher. "Wenn ich den medizinischen Test bestehe, werde ich wohl zu Arsenal wechseln", schrieb Lehmann vor dem London-Trip auf seiner Homepage. BVB-Sportdirektor Michael Zorc bestätigte, dass der Ex-Schalker von Cheftrainer Matthias Sammer am Freitag freigestellt wurde.

Ablösesumme noch unklar

Welche Ablösesumme die "Kanoniere" aus Highbury letztendlich für den 16-maligen Nationaltorhüter zahlen müssen, ist allerdings immer noch unklar. Die Borussia verlangt für Lehmann rund vier Millionen Euro. Die "Gunners" sollen bereit sein, rund 2,5 Millionen Euro für Lehmann als Nachfolger von David Seamann zu bezahlen. Der 33 Jahre alte Lehmann soll bei Arsenal einen Vertrag bis 2006 erhalten und pro Saison rund 2,9 Millionen Euro kassieren.

Der Franzose Arsene Wenger, Teammanager des englischen Premier-League-Klubs, will die Torhüterfrage schnell gelöst wissen und hatte Lehmann unter Druck gesetzt. "In den nächsten Tagen muss es passieren", forderte Wenger. Für Wenger ist Lehmann "dank seiner Größe und seines leistungsorientierten Denkens" genau der richtige Torhüter für Arsenal.

Kampa und Warmuz beim BVB im Gespräch

Unterdessen ist die Suche nach einem Nachfolger für Lehmann bei den Schwarz-Gelben im vollen Gange. Vorsichtshalber plant der BVB in der Torhüterfrage zweigleisig. Roman Weidenfeller soll künftig die Nummer eins sein. Laut der Westfälischen Rundschau hat die Borussia außerdem Interesse an der Verpflichtung von Darius Kampa vom Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg. Als weiterer Kandidat wird pikanterweise Arsenals bisheriger Reserve-Keeper Guillaume Warmuz gehandelt.

Autor:

Kommentieren