Der Argentinier Juan Ramon Fernandez ist bei Borussia Dortmund nicht gerade freundlich empfangen worden. 100.000 Euro Geldstrafe muss er für seine

Fernandez zahlt und spielt auf Bewährung

25. Juli 2003, 09:08 Uhr

Der Argentinier Juan Ramon Fernandez ist bei Borussia Dortmund nicht gerade freundlich empfangen worden. 100.000 Euro Geldstrafe muss er für seine "Flucht" blechen, die Aufnahme in den Kader erfolgt zudem auf Bewährung.

Mit einer drastischen Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro hat Bundesligist Borussia Dortmund den Argentinier Juan Ramon Fernandez belegt. Der 23-Jährige hatte sich nach dem Ende der vergangenen Saison eigenmächtig in seine Heimat abgesetzt, weil er bei den Westfalen keine sportliche Perspektive sah. Am Mittwoch war der talentierte Abwehrspieler nach Dortmund zurückgekehrt und hatte ein klärendes Gespräch mit Trainer Matthias Sammer und Sportdirektor Michael Zorc geführt.

"Eine Entschuldigung ist das Mindeste. Die Lippenbekenntnisse sind das eine, jetzt müssen Taten folgen. Er spielt vorerst auf Bewährung. Wenn er sich wieder integriert, wird er seine zweite Chance erhalten", sagte Sammer, der Fernandez bereits im Testspiel am Freitag gegen den Zweitligisten MSV Duisburg zum Einsatz bringen will.

Im Mai 2002 hatte die Borussia den "Gaucho" für 1,65 Millionen Euro von Estudiantes de la Plata bis 2007 verpflichtet. Fernandez hatte nach seiner Flucht in Argentinien auf ein Engagement bei River Plate Buenos Aires gehofft. Doch der Traditionsklub war nicht annähernd in der Lage, eine angemessene Ablösesumme aufzubringen.

Autor:

Kommentieren