Die SG Flensburg-Handewitt hat auch zwei Tage nach der Entlassung ihres langjährigen Trainers Kent-Harry Andersson nicht zurück in die Erfolgsspur gefunden. Im Nachholspiel des 7. Bundesliga-Spieltags gegen die Rhein-Neckar Löwen kassierten die Nordlichter, angeführt vom bisherigen Co-Trainer Per Calen, vor heimischer Kulisse eine unglückliche 29:30 (19:19)-Niederlage.

Flensburg auch mit neuem Coach glücklos

Nachholspiel geht verloren

sid
23. Dezember 2008, 23:56 Uhr

Die SG Flensburg-Handewitt hat auch zwei Tage nach der Entlassung ihres langjährigen Trainers Kent-Harry Andersson nicht zurück in die Erfolgsspur gefunden. Im Nachholspiel des 7. Bundesliga-Spieltags gegen die Rhein-Neckar Löwen kassierten die Nordlichter, angeführt vom bisherigen Co-Trainer Per Calen, vor heimischer Kulisse eine unglückliche 29:30 (19:19)-Niederlage.

An der Tabellenspitze setzte der THW Kiel dagegen seinen Triumphzug fort. In der Nachholpartie vom 13. Spieltag gewann der Rekordmeister zu Hause 41:32 (22:17) gegen Frisch Auf Göppingen und ist mit der beeindruckenden Bilanz von 33:1 Punkten ungefährdet auf Kurs in Richtung 15. Meisterschaft. Die Kieler sind zudem seit nun 36 Spielen ungeschlagen.

Auch die Bilanz des HSV Hamburg kann sich sehen lassen. Das Team von Trainer Martin Schwalb bleibt im Jahr 2008 in der Liga zu Hause ungeschlagen. In der vom 14. Spieltag verschobenen Begegnung gegen GWD Minden konnten die Hanseaten den Nimbus bis zum letzten Heimspiel des Jahres aufrechterhalten und verbesserten sich dank des ungefährdeten 34:16 (16:10)-Sieges auf den dritten Tabellenplatz.

Der Flensburger Thomas Mogensen vergab in einer dramatischen Schlussphase drei Sekunden vor Spielende einen Siebenmeter und die Chance auf ein Remis. Mit dem Sieg verdrängten die Löwen die SG vom fünften Tabellenplatz.

Autor: sid

Kommentieren