Das gestrige WSV-Weihnachtsessen beim Wuppertaler Edel-Italiener „Bella Vista“ verlief nicht so ausgelassen wie in den Jahren zuvor.

WSV: Stühlerücken nach dem Emden-Spiel

Runge: „Jeder steht auf dem Prüfstand“

18. Dezember 2008, 14:42 Uhr

Das gestrige WSV-Weihnachtsessen beim Wuppertaler Edel-Italiener „Bella Vista“ verlief nicht so ausgelassen wie in den Jahren zuvor.

Das lag allerdings weder an den feinen Spezialitäten noch an der Tatsache, dass diesmal anders als sonst aus Termingründen keine ausgiebige Feier mit allen Angestellten des Vereins stattfand. „Wir haben es nicht zu lange gemacht, schließlich steht am Samstag das wichtige Spiel gegen Emden an“, betont WSV-Präsident Friedhelm Runge.

Auch seine Ansprache vor dem Mahl fiel knapp aus. „Guten Appetit“, wünschte der Funktionär seinen Gästen, das war es. Schließlich gab es im Laufe des Abends noch genug Anlässe für Diskussionen. Denn offenbar steht nicht mehr allein die Mannschaft im Kritik-Visier des Präsidenten, der bereits vor Wochen eine Kader-Erneuerung für die Restrunde ankündigte.
„Jeder steht auf dem Prüfstand“, legt sich der erfolgreiche Unternehmer mittlerweile fest. Ausdrücklich auch Manager Carsten Pröpper und Trainer Christoph John, die die aktuelle Mannschaft zusammengestellt haben. „Die Truppe gehört nicht da unten hin“, ist sich Runge sicher.

Warum sie dennoch dort steht, wird sich der WSV-Boss im Anschluss an das Emden-Match von den Verantwortungsträgern erörtern lassen. „Wir werden sehr intensiv diskutieren, warum wir auf diesem Tabellenplatz stehen“, kündigt Runge an. Das Ergebnis ist offen - und es könnte zu einem Stühlerücken führen, von dem nicht nur das kickende Personal betroffen ist.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren