Durch einem 5:1-Erfolg gegen den VfB Lübeck kann der FSV Mainz 05 weiter vom Aufstieg ins Oberhaus träumen. Hinter Eintracht Frankfurt liegen die Mainzer nun punktgleich auf Rang vier.

Mainz bleibt nach Sieg im Aufstiegsrennen

ac
19. Mai 2003, 12:18 Uhr

Durch einem 5:1-Erfolg gegen den VfB Lübeck kann der FSV Mainz 05 weiter vom Aufstieg ins Oberhaus träumen. Hinter Eintracht Frankfurt liegen die Mainzer nun punktgleich auf Rang vier.

Der FSV Mainz 05 hat seine Chance auf den ersten Bundesliga-Aufstieg gewahrt. Das Team von Trainer Jürgen Klopp feierte im letzten Saison-Heimspiel einen 5:1 (2:1)-Sieg gegen den VfB Lübeck. Vor der letzten Partie am kommenden Sonntag bei Eintracht Braunschweig weisen die Rheinhessen aber weiterhin das schlechtere Torverhältnis gegenüber Aufstiegskonkurrent Eintracht Frankfurt auf.

Lübeck zunächst in Führung

Vor 18.700 Zuschauern im ausverkauften Bruchweg-Stadion erzielten Topgoalgetter Andrej Woronin per Foulelfmeter (35.), Christoph Babatz (45.), Tamas Bodog (52./67.) und Marco Rose (90.) die Treffer für Mainz. Marco Weißhaupt (27.) hatte Lübeck mit einem Schuss aus spitzem Winkel in Führung gebracht. In der 76. Minute parierte FSV-Torhüter Dimo Wache einen Foulelfmeter des eingewechselten Daniel Bärwolf.

Das 1:0 für die Gäste war zu diesem Zeitpunkt verdient. Zuvor hatten Daniel Thioune (22.) und Kapitän Jens Scharping (25.) bereits die Führung auf dem Fuß. Die einzige Chance in der ersten halben Stunde für die nervös aggierenden Mainzer vergab ausgerechnet der wieder genesene Woronin (17.).

Besser machte es Woronin in der 35. Minute. Der 23-jährige erzielte per Strafstoss sein 20. Sainsontor, nachdem Thurk im Strafraum von Lübecks Schlussmann Carsten Wehlmann zu Fall gebracht worden war. In der Nachspielzeit sorgte Babatz mit einem fulminanten Freistoss aus 25 Metern für den 2:1 Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel warfen die Gastgeber weiter alles nach vorne und wurden durch die beiden Treffer von Bodog belohnt.

Autor: ac

Kommentieren