„Wir haben schlecht gespielt und verloren“, knirschten die Zähne von Kölns Coach Matthias Mink. Denn die Fortuna musste vor 317 Zuschauern gegen die Zweitvertretung von Rot-Weiss Essen im „Georg-Melches“-Stadion eine 2:4 (0:3)-Niederlage einstecken.

RWE II: Sieg gegen F. Köln - Pflipsen wurde fast wahnsinnig

„Gegner den Zahn ziehen“

Oliver Gerulat
10. Dezember 2008, 22:14 Uhr

„Wir haben schlecht gespielt und verloren“, knirschten die Zähne von Kölns Coach Matthias Mink. Denn die Fortuna musste vor 317 Zuschauern gegen die Zweitvertretung von Rot-Weiss Essen im „Georg-Melches“-Stadion eine 2:4 (0:3)-Niederlage einstecken.

Ganz andere Emotionen hegte RWE-Trainer Karl-Heinz „Kalla“ Pflipsen: „Ich bin sehr zufrieden. Wir sind auf dem richtigen Weg.“

Vor allen Dingen bis zur Pause als es nach den Treffern von Emrah Uzun (1.), Kerim Avci (16.) und Michel Harrer (42.) bereits 3:0 für die Hausherren stand.

Nach dem Seitenwechsel versiebten die Gastgeber allerdings mehrfach 100-prozentige Möglichkeiten, während die Domstädter durch Kevin Kruth (57.) und Marco Stasiulewski (76.) auf 2:3 verkürzten. Pflipsen regte sich auf: „Da werde ich auf der Bank wahnsinnig. Die Jungs müssen lernen, dem Gegner dann auch mal den Zahn zu ziehen.“ Mink sah die Ergebnis-Verkürzung längst nicht so kritisch und stellte nüchtern fest: „Es wäre übertrieben zu sagen, dass wir das Spiel noch gedreht hätten. Vielleicht haben wir in der zweiten Halbzeit wenigstens etwas daran gerochen, mehr aber auch nicht.“

Pflipsen dürfte die Deutung letzendlich egal sein - Essen hat nach acht Spielen ohne Sieg endlich wieder einen Dreier eingefahren. Der Ex-Profi atmete tief durch: „Mensch, von draußen kann man da ja nicht mehr eingreifen. Zum Glück hat es geklappt.“

Autor: Oliver Gerulat

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren