In Dortmund herrscht Verwunderung. Denn die Nachricht, dass Hannes Wolf am Saisonende sein Amt als Spielertrainer beim ASC niederlegen und eine neue Herausforderung suchen wird, hat die 09er ins Mark getroffen.

ASC Dortmund: Wolf hört als Spielertrainer im Sommer auf

Brune: „Kein Einbruch“

11. Dezember 2008, 11:07 Uhr

In Dortmund herrscht Verwunderung. Denn die Nachricht, dass Hannes Wolf am Saisonende sein Amt als Spielertrainer beim ASC niederlegen und eine neue Herausforderung suchen wird, hat die 09er ins Mark getroffen.

Auch „Boss“ Heiner Brune muss erst einmal schlucken. „Es ist ein Schock, denn wir haben viel zusammen erlebt. Hannes muss es für sich selbst entscheiden, doch es ist völlig in Ordnung.“

Wolf selbst begründet seinen Schritt wie folgt: „In den letzten Wochen ist in mir die Erkenntnis gereift, dass es in dieser Liga als Spielertrainer nicht so funktioniert, wie ich mir das vorstelle. Weil ich spiele, bin ich vielleicht ein etwas schlechterer Trainer. Weil ich Trainer bin, vielleicht ein etwas schlechterer Spieler. Irgendwann bleibt die Freude einfach auf der Strecke.“

Und Wolf hinterlässt beim ASC nicht nur die Lücke auf der Bank, sondern auch die des Goalgetters. „Beide zu schließen wird schwierig“, weiß Brune, der sich ab sofort auf die Suche nach einem Nachfolger machen wird. Denn der Neue soll bereits im Januar vorgestellt werden, damit er die Mannschaft kennenlernt und sie nach seinen Vorstellungen verstärken kann. „Wir werden uns allerdings in Ruhe damit beschäftigen“, berichtet der Funktionär und hat eine klare Vorstellung. „Er muss vor allem menschlich zu uns passen.“

Denn die Dortmunder Erfolgsgeschichte soll auch in Zukunft weitergeschrieben werden. „Ich erwarte keinen Einbruch“, schüttelt Brune den Kopf. „Wir haben die jüngste Vergangenheit so gut geschaukelt, weil wir alle hart dafür gearbeitet haben. Außerdem sind wir selbstbewusst genug, um zu sagen, dass wir eine gute Truppe haben.“

Ob dann in der NRW-Liga ist allerdings noch fraglich. Die Aufstiegschance hat der Aufsteiger bei nur vier Pünktchen Rückstand noch. Und Brune, der sich auch schon für die Winterpause ein oder zwei Neuzugänge vorstellen kann, hat auch schon die Lizenzierungsunterlagen angefordert: „Wenn wir die Chance haben, nach oben zu kommen, wollen wir sie auch in Anspruch nehmen.“

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren