Bayer Leverkusen hat sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Thomas Hörster getrennt. Das gab Manager Ilja Kaenzig am Dienstagmorgen bekannt. Nachfolger des Ex-Bundesliga-Profis wird voraussichtlich Klaus Augenthaler.

Bayer Leverkusen entlässt Trainer Thomas Hörster

as
14. Mai 2003, 09:36 Uhr

Bayer Leverkusen hat sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Thomas Hörster getrennt. Das gab Manager Ilja Kaenzig am Dienstagmorgen bekannt. Nachfolger des Ex-Bundesliga-Profis wird voraussichtlich Klaus Augenthaler.

Bundesligist Bayer Leverkusen hat auf die sportlich prekäre Situation im Tabellenkeller erneut reagiert: Der abstiegsbedrohte Vizemeister hat sich von Trainer Thomas Hörster getrennt. Dies bestätigte Manager Ilja Kaenzig am Dienstagmorgen. Die Trennung war das Ergebnis eines Treffens der Geschäftsführung der Bayer Fußball GmbH mit dem Gesellschafterausschuss am Montagabend. Nachfolger Hörsters wird Klaus Augenthaler. Der 45 Jahre alte Weltmeister von 1990 wird auf einer Pressekonferenz um 14.00 Uhr als Nachfolger präsentiert.

Vertrag gilt auch für den Fall des Abstiegs

"Auge" war am 30. April wegen Erfolglosigkeit nach mehr als drei Spielzeiten beim 1. FC Nürnberg entlassen worden. Die Details der Übereinkunft mit dem deutschen Vizemeister der vergangenen Spielzeit wurden zunächst noch nicht bekannt. Allerdings dürfte der Kontrakt auch Gültigkeit für den Fall des Abstiegs haben. "Auge" wird am Samstag im Heimspiel gegen 1860 München sein Debüt als Chefcoach geben. Im möglichen "Endspiel" trifft er am 24. Mai pikanterweise auf seinen Ex-Klub Nürnberg.

Hörster hatte am Montagabend die Geschäftsführer Reiner Calmund und Wolfgang Holzhäuser vergeblich davon zu überzeugen versucht, dass seine Aussagen am Samstag auf Grund großer Frustration entstanden seien, er aber nach wie vor an den Klassenerhalt glaube. Die Bayer-Führung hatte jedoch Zweifel und entschied sich zur Trennung von Hörster, der in der kommenden Saison Coach der "U19" von Bayer werden soll.

Achter Trainer-Abgang der Saison

Hörster ist in der laufenden Bundesliga-Saison der achte Trainer, der vorzeitig gehen musste und der 268. seit Bundesliga-Gründung. Zuvor wurden in dieser Spielzeit bereits Hörster-Vorgänger Klaus Toppmöller sowie Andreas Brehme (1. FC Kaiserslautern), Hans Meyer (Borussia Mönchengladbach), Wolfgang Wolf (VfL Wolfsburg), Peter Pacult (1860 München), Frank Neubarth (Schalke 04) und Klaus Augenthaler (1. FC Nürnberg) beurlaubt.

Autor: as

Kommentieren