Die Top 5 der bemitleidenswertesten Torhüter des Wochenendes

Das Wunder der Weihnacht: Inter trifft

01. Dezember 2008, 20:32 Uhr

"Oh, du Fröhliche" – plötzlich steckt das Revier mitten in der Vorweihnachtszeit: Auf Schalke brennt der Baum, während der VfL Bochum aufs Christkind wartet. Den BVB-Fans ist der Heiland schon längst erschienen und der Rauscheengel Peter verzückt die "Zebras". "Schöne Bescherung", lautet deshalb auch das Motto der Top 5-Ausgabe zum ersten Advent.

1. FC Inter Bochum (BL 14):

TSG Herdecke - Inter Bochum 20:1

Süßer die Glocken nie klangen: Denn wer der Sternschnuppe am Sonntagnachmittag nach Herdecke (das auch das Bethlehem des Ruhrgebiets genannt wird) gefolgt war, wurde Augenzeuge eines - in diesem Fall darf man das Wort ruhig mal in den Mund nehmen - Fußball-Wunders: Inter schoss das erste Tor der Saison! Laut Vereins-Verantwortlichen resultierte der historische Treffer aus einer hervorragenden Einzelleistung von Ilkan Gedick. Die Heiligen Drei Könige waren angeblich Augenzeugen. Gegen so viele höheren Mächte konnte auch TSG-Keeper Kevin Beinsen nichts ausrichten. Der "bemitleideswerteste Torhüter des Wochenendes" ist dann wohl auch der Schnapper der haushoch überlegen Gastgeber. Dem Schlusswort des Herdecker Trainers Frank Henes "es ist doch bald Weihnachten“, ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Wäre da nicht der Bochumer Vorstand. Nach dem Motto "Ihr Kinderlein kommet", sucht das missverstandene Schlusslicht nach Verstärkungen und bläst zur Aufholjagd in der Rückrunde: "Morgen Kinder, wird's was geben!"

2. SC Frintrop 05/21 III (KL C1, Essen-NW):

Al-Arz Libanon - SC Frintrop III 14:1

"Macht hoch die Tür, die Tor macht weit", ist nicht erst seit Sonntag offizielle Losung für die C-Kreisliga-Saison von Frintrops "Dritter". Beim Al-Arz Libanon geizte das Schlusslicht nicht mit Geschenken, gleich zehn Spieler des Spitzenreiters durften sich in der Torschützenliste eintragen. Dem armen Webmaster von Frintrop III möchte man hingegen am liebsten prompt auf einen 14-fachen Glühwein einladen. Sein Kommentar zum Spiel: "Auch wenn's heute ein absoluter Scheißtag war, wünsche euch und euren Familien einen schönen 1. Advent."

3. DJK Dellwig II (KL B2, Essen-NW):

Dellwig II - Ballfreunde Bergeborbeck 0:12

"Spiel und Spaß wie von einem andern Stern" lautet das himmlische Motto der Bergeborbecker Ballfreunde. Entsprechend fegten die "Galaktischen" über die Reserve der DJK Dellwig hinweg. Die hätte auf die Packung hinter dem ersten Kalender-Kläppchen bestimmt gerne verzichtet. Das Dutzend Gegentore lässt sich nämlich nicht mal umtauschen. Am besten einfach wieder einpacken und weiter verschenken.

4. Yesilyurt Möllen (KL B4, Duisburg)

Yesilyurt Möllen - Rhenania Hamborn 0:13

0:13 – für Yesilyurt Möllen war Knecht Ruprecht schon eine Woche vor dem Nikolaustag da. Die Rhenania-Rute rauschte in einer Tour auf die armen Möllener nieder. Ob die Yesilyurt-Kicker wirklich im letzten Jahr so unartig gewesen sind, dass gleich so ein Tracht Prügel sein musste? Eins steht fest: Braver geht's immer. Vielleicht holt der Nikolaus dann beim nächsten Mal das goldene Buch raus und für Möllen den ein oder anderen Stutenkerl aus dem Sack.

5. SV Teutonia Riemke (BL 13):

Teutonia Riemke - SV Wanne 11 1:10

"Kling, Glöckchen, klingelingeling..." Neunzig Minuten lang summte der Riemker Chor selig Weihnachtslieder und zündete für Wanne 11 eine Kerze nach der anderen an. Das ist für Spielertrainer Carsten Eversberg "nicht Bezirksliga-tauglich" und irgendwie auch etwas zu viel des Guten in Sachen Nächstenliebe. Stand doch auf dem Teutonia-Wunschzettel etwas ganz anderes: "Gegen Aufstiegsaspirant Wanne 11 zählt für unsere erste Mannschaft ein weiteres Mal nur ein Sieg, um den Anschluss ans untere Tabellenende nicht ganz zu verlieren."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren