Dem spanischen Fußball droht möglicherweise ein Bestechungsskandal. Angeblich soll Mittelfeldspieler Jesuli vom CD Teneriffa 6000 Euro dafür erhalten haben, dass sein Team am letzten Spieltag der vergangenen Zweitliga-Saison gegen den FC Malaga verliert.

Dem spanischen Fußball droht Bestechungsskandal

6000 Euro für absichtliche Niederlage

sid
01. Dezember 2008, 15:18 Uhr

Dem spanischen Fußball droht möglicherweise ein Bestechungsskandal. Angeblich soll Mittelfeldspieler Jesuli vom CD Teneriffa 6000 Euro dafür erhalten haben, dass sein Team am letzten Spieltag der vergangenen Zweitliga-Saison gegen den FC Malaga verliert.

Nach Angaben der Zeitung El Mundo liegt eine entsprechende Tonbandaufnahme eines Gesprächs zwischen dem Profi und dem Präsidenten von Real Sociedad San Sebastian, Inaki Badiola, vor, auf der der Spieler die Bestechung zugibt.

Jesuli kam beim 2:1-Sieg Malagas, das den Andalusiern den Aufstieg bescherte, allerdings verletzungsbedingt nicht zum Einsatz. Real Sociedad hätte einen Ausrutscher Malagas und einen gleichzeitigen Sieg gegen den FC Cordoba benötigt, um selbst den Sprung in die Erstklassigkeit zu schaffen. Allerdings kamen die Basken ohnehin nicht über ein 1:1 hinaus. Nach Angaben von El Mundo will der spanische Fußball-Verband Ermittlungen aufnehmen.

Autor: sid

Kommentieren