Bergkamen: Ex-Profi Ahmet Karayildiz überragt mit sechs Toren in nur 45 Minuten

„Jeder Schuss ein Treffer“

Thomas Ziehn
14. November 2006, 15:35 Uhr

Von seiner Torquote können viele Angreifer nur träumen. Ahmet Karayildiz, Spielertrainer bei Gurbet Spor Bergkamen, hat in der laufenden A-Liga-Saison in zwölf Spielen 24 Tore erzielt. Beim 9:3-Sieg gegen die DJK SV Eintracht Heessen II gelang Karayildiz etwas ganz besonderes: In der zweiten Hälfte erzielte der 29-jährige Ex-Profi sage und schreibe sechs Treffer. Revierkick.de fragte bei Ahmet Karayildiz, Hasan Eroglu, dem ersten Vorsitzenden bei Gurbet Spor Bergkamen und Oliver Gutsche, dem stellvertretenden Trainer der DJK SV Eintracht Heessen II, nach. [i]Was war da los?[/i]

Ahmet Karayildiz (Spielertrainer Gurbet Spor Bergkamen):

Nach der 2:0-Halbzeitführung wollte ich mich eigentlich schonen und kein unnötiges Risiko eingehen. Beim Pausentee haben mich dann alle aufgezogen und gesagt, ich solle doch mindestens drei Tore machen. Ich habe ihnen dann den Gefallen getan und doppelt so viele Treffer wie gefordert gemacht. Sechs mal in nur einer Halbzeit einnetzen – in meiner bisherigen Karriere ist mir das noch nie gelungen. Fast jeder Schuss war ein Treffer. Selbst im Amateurfußballbereich kommt so etwas vielleicht nur alle zehn Jahre vor. Natürlich bin ich stolz auf meine Leistung, aber ich habe ja auch noch Mitspieler gehabt, die ebenfalls toll gespielt haben. Nach meiner Zeit bei Borussia Dortmund II, MSV Duisburg II, in der Türkei und in Rumänien fühle ich mich in Bergkamen sehr wohl. Wir wollen in dieser Saison unbedingt aufsteigen. Ich erwarte einen harten Kampf mit der Hammer SpVg. II. Das wird nicht einfach, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass wir in der nächsten Spielzeit in der Bezirksliga spielen werden. Wenn wir unsere junge Truppe zusammen halten können, kann man von uns noch viel erwarten.

Oliver Gutsche (Stellvertretender Trainer DJK SV Eintracht Heessen II):

„Ich habe unseren eigentlichen Trainer Volker Messner vertreten, der bei der ersten Mannschaft aushalf. In den ersten 45 Minuten haben wir gut dagegen gehalten und es geschafft, Karayildiz komplett auszuschalten. Anfang der zweiten Hälfte haben wir sogar die Chance zum Anschlusstreffer. Dann lief plötzlich nichts mehr zusammen. Nach dem 0:3 hatte Bergkamen mehr Platz und nach den nächsten Treffern haben einige meiner Spieler die Köpfe hängen lassen. Bergkamen hat sich in einen regelrechten Rausch gespielt und immer wieder Karayildiz gesucht und frei gespielt. Alles was er machte, hatte Hand und Fuß. Technisch ist er sowieso superstark und man sieht, dass er mehrere Jahre höherklassig gespielt hat.

Für unsere junge „Zweite“ haben wir solche Rückschläge eingeplant. Die Mannschaft ist neu zusammen gestellt und ist erst auf dem Weg, sich zu finden. Was den Klassenerhalt angeht, bin ich zuversichtlich.“
[b]

Hasan Eroglu (1. Vorsitzender Gurbet Spor Bergkamen):[/b]

„Ahmet ist ein super Spieler. Er hat ja sogar mal in der ersten rumänischen Liga gekickt. Einige seiner Tore waren wirklich bemerkenswert. Bei einem Treffer spielte er die komplette Abwehr des Gegners aus, ließ den Torwart ins Leere springen und schob locker ein. Nach der etwas dürftigen ersten Halbzeit, wo wir nur 2:0 geführt haben, habe ich versucht, Ahmet ein wenig zu kitzeln. Offenbar ist mir das gelungen. Wir bei Gurbet Spor sind froh, einen so tollen Mann als Spieler und Trainer zu haben. Oft genug haben wir den Aufstieg nur knapp verpasst. In dieser Spielzeit soll es klappen. Dafür werden wir auch noch ein oder zwei Kracher verpflichten, die vielleicht noch besser als Ahmet sind. Er lässt gerade seine Kontakte spielen. Der ganze Verein ist heiß auf den Aufstieg. Was anderes können wir uns bei dem tollen Umfeld auch gar nicht mehr leisten.

Autor: Thomas Ziehn

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren