Die nur einen Steinwurf von der Veltins-Arena im Stadtteil Buer lebende Tante von Ian Cheeseman ist schuld, dass Markus Rehse am Donnerstag alle Hände voll zu tun hat. Der Schalke-Fan erwartet nämlich am Mittag zwei Busladungen mit Anhängern von der Insel. Rehse, im eigentlichen Leben S04-Anhänger, ist Ehrenmitglied im Manchester-City Fan-Club

85 "Citizens" zu Gast beim Schalker Markus Rehse

"Bredbury Blues", Mitglied Nr. 1904

25. November 2008, 15:29 Uhr

Die nur einen Steinwurf von der Veltins-Arena im Stadtteil Buer lebende Tante von Ian Cheeseman ist schuld, dass Markus Rehse am Donnerstag alle Hände voll zu tun hat. Der Schalke-Fan erwartet nämlich am Mittag zwei Busladungen mit Anhängern von der Insel. Rehse, im eigentlichen Leben S04-Anhänger, ist Ehrenmitglied im Manchester-City Fan-Club "Bredbury Blues".

Cheeseman, bekannter Journalist des BBC Radio Manchester, hat Wurzeln in Gelsenkirchen. Seine Mutter stammt aus dem Revier. Deshalb hat sich der Reporter, seine deutsche Identität suchend, schon vor Jahren den Königsblauen verschrieben. Stolz posierte er einst in England mit den Trikots von City und Schalke in den Medien. Regelmäßig bei besagter Tante in Buer übernachtend, lernte Cheeseman bei einem seiner Besuche in Schalke Markus Rehse kennen.

Man kam sich näher und verabredete sich schnell zu einem Gegenbesuch. "Seit dem Schalker Auftritt in der Champions League 2001 bei Arsenal London bin ich vom englischen Fußball fasziniert. Leider wurde das Spiel, zu dem mich Ian eingeladen hatte, kurzfristig verlegt, so dass ich es nicht sehen konnte", erinnert sich Rehse an seinen ersten Aufenthalt in Manchester zurück. "Sein Fan-Club kümmerte sich aber rührend um mich, sodass es dennoch ein schönes Wochenende wurde".

So lernte er Ian Arnfield und Colin Hulme, die Vereinsvorsitzenden der "Bredbury Blues" kennen und schätzen. Im Mai 2007 besuchten ihn erstmals 14 Briten in Gelsenkirchen. Drei Monate später sah er zusammen mit Sohn Marius sein erstes Spiel der "Citizens" in Manchester. Für den historischen 1:0 Sieg gegen den Lokalrivalen United verpasste er sogar das Derby der Königsblauen gegen den BVB, da der Spielplan erst heraus kam, als die Flüge nach England schon gebucht waren.

"City-Fans sind mit uns Schalkern gut zu vergleichen. Sie sind vom gleichen Stolz auf ihren Verein beseelt wie wir, obwohl sie seit Jahrzehnten nichts gewonnen haben. Selbst in der zweiten Liga hatten die einen Zuschauerdurchschnitt von über 25.000 Fans", vergleicht Rehse die beiden Klubs. "Daran konnte auch der Verkauf an die Scheichs aus Abu Dhabi nichts ändern".

Ein zweiter Gegenbesuch ließ nicht lange auf sich warten. Zum letzten Spiel der vergangenen Saison gegen Arminia Bielefeld bekam Rehse erneut Besuch aus Großbritannien. Mittlerweile wurde der Deutsche zum einzigen lebenden Ehrenmitglied der "Bredbury Blues" ernannt. "Als ich die Mitgliedsbestätigung mit der Nummer 1904 sah, war ich ganz überwältigt", freute sich der 40-Jährige über die besondere Auszeichnung.

Die bringt ihm und seiner Familie, zu der neben seinem Sohn Marius auch Frau Christa und Tochter Rina gehören, allerdings heute ein volles Haus ein. "Acht Fans übernachten bei mir, die anderem haben wir in Hotels untergebracht", kann Rehse kaum erwarten, bis es richtig los geht. "Wer am Donnerstag in der Gelsenkirchener Innenstadt am Cafe Arminstraße vorbeischaut", wird uns wohl kaum überhören können", hat Rehse vor der In-Kneipe für eine kleine Fan-Party gesorgt, zu der auch andere Anhänger beider Clubs herzlich willkommen sind.

Es sei allerdings "schwer einzuschätzen, wie viele Fans aus England tatsächlich kommen werden". Rehse rechnet neben den 2.800 Karten-Inhabern, die allerdings größtenteils in Köln und Düsseldorf übernachten und nur zum Spiel nach Gelsenkirchen gefahren werden, mit 1.000 weiteren Fans ohne Tickets. "Durch meine zwei Besuche bei Markus habe ich gelernt, dass die Deutschen weit mehr zu bieten haben, als uns im Elfmeterschießen zu besiegen", betont Arnfield. Eine derartige Gastfreundschaft wie im Hause Rehse habe er "noch nie erlebt. Er hat sogar extra T-Shirts für uns angefertigt".

Seitdem hängt eine Fahne des "FC Schalke 04 Supporters Club", in dem Rehse aktiv ist, in der Vereinskneipe in Manchester. Arnfield hofft, dass "alle City-Fans die gleichen schönen Erfahrungen wie ich machen dürfen". Für zumindest 85 von ihnen steht Markus Rehse gerade.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren