Stammtorhüter Oka Nikolov vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt wird nach seinem erlittenen Sehnenanriss in der rechten Fußsohle nicht operiert.

Frankfurts Nikolov muss nicht unters Messer

"Oka droht sicher nicht das Karriereende"

sid
25. November 2008, 12:23 Uhr

Stammtorhüter Oka Nikolov vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt wird nach seinem erlittenen Sehnenanriss in der rechten Fußsohle nicht operiert.

Mit einer Rückkehr des 34-Jährigen wird in zwei bis drei Monaten gerechnet. "Oka droht sicher nicht das Karriereende. Er wird bei normalem Heilungsverlauf in acht bis zwölf Wochen wieder zwischen den Pfosten stehen", erklärte Eintracht-Mannschaftsarzt Christoph Seeger.

Nach Beratungen mit Ärzten und einer weiteren Untersuchung wurde entschieden, dass die Verletzung von Nikolov konservativ behandelt werden soll. Zurzeit trägt Nikolov, der die Verletzung beim 4:0 der Hessen am vergangenen Samstag gegen Hannover 96 erlitten hat, eine spezielle Bandage und muss sich mit Krücken fortbewegen.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren