Nach überlegen geführten neunzig Spielminuten schickt der SV Wacker den Tabellen-Zweiten aus Marten durch je zwei Treffer von Vadim Glöckner und Patrick Podwysocki mit 4:2 Toren nach Hause. Für die Gäste trafen Pascal Stender und Fabian Ostrowski. [i]Ein Ortstermin[/i]

Bezirksliga 15: Marten kassiert erste Saisonniederlage (Ortstermin)

Starker Daniel Doering führt Wacker zum Sieg

16. November 2008, 18:29 Uhr

Nach überlegen geführten neunzig Spielminuten schickt der SV Wacker den Tabellen-Zweiten aus Marten durch je zwei Treffer von Vadim Glöckner und Patrick Podwysocki mit 4:2 Toren nach Hause. Für die Gäste trafen Pascal Stender und Fabian Ostrowski. [i]Ein Ortstermin[/i]

„Der Sieg für Wacker ist hochverdient“, war dann auch der erste Satz, den Martens Coach, Jürgen Litzmanski, in die Blöcke diktierte. Und Recht hatte er. Denn hätte Wacker nur einen Bruchteil seiner weiteren zahlreichen Möglichkeiten genutzt, wäre es heute für die Arminia zu einem echten Debakel gekommen.

Im Vorfeld hatte aber wohl niemand mit einer derart deutlichen Überlegenheit der Heimelf gerechnet. Zu dominant waren die letzten Auftritte der Arminia, zu unbeständig zeigte sich Wacker. Und auch heute ließ die erste Viertelstunde den folgenden Spielverlauf nicht erahnen. Marten übernahm von Beginn an die Initiative und hatte auch die erste gute Gelegenheit. Mit viel Einsatz jagte Ceyhan Payir Sven Stypers den Ball ab, war im Abschluss dann allerdings viel zu eigensinnig (13.).

Das war jedoch zugleich der Weckruf für Wacker. Von nun an beherrschten die Hausherren Ball und Gegner und hatten in Daniel „Digger“ Doering einen spielstarken Regisseur. „Wir waren vor allem in der ersten Halbzeit viel galliger und immer einen Schritt schneller als Marten“, lobte Uwe Esser das Engagement seiner Jungs vor der Pause. Und eben dieser eine, zu späte Schritt in Martens Hintermannschaft leitete dann das 1:0 ein. Tim Wesolek holte Sturmführer Glöckner von den Beinen und der ominöse Pfiff folgte. Podwysocki verwandelte den fälligen Strafstoß eiskalt (15.).

Nur dreizehn Minuten später durfte „Potti“ dann erneut jubeln. Seinem zweiten Treffer ging allerdings ein haarsträubender Bock vom Martener Kapitän Payir voraus, den Glöckner cool in ein feines Zuspiel auf den Torschützen ummünzte (26.). Aufgrund ihrer Entstehung bezeichnete dann Litzmanski die ersten beiden Gegentreffer auch als „freundliche Gastgeschenke an Wacker.“

Nach dem Wechsel keimte noch einmal kurzzeitig Hoffnung bei den Gästen auf. Einen weiten Einwurf von Adam Schlosarek verwandelte Pascal Stender mit dem Kopf (53.). „Nach dem Anschlusstreffer hatte ich schon ein bisschen Angst, dass die Partie kippen könnte“, erinnerte sich ein ansonsten sehr zufriedener Uwe Esser. Seine Sorgen erwiesen sich jedoch als unbegründet.

Marten war heute insgesamt einfach zu schwach, um Wacker ernsthaft in Gefahr bringen zu. Nur zehn Zeigerumdrehungen nach dem Anschluss stellte Glöckner den alten Abstand wieder her (63). Und auch die erneute Ergebniskorrektur durch Fabian Ostrowski (65.) brachte die Gastgeber nicht mehr von der Siegerstraße ab. Mit seinem bereits 17. Saisontreffer sorgte Glöckner in der 80. Spielminute für die endgültige Entscheidung zugunsten der Heimelf.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren