Damit hatte vor der Saison bei den Sportfreunden Königshardt keiner gerechnet. Nach 13 Begegnungen findet sich die Elf derzeit lediglich auf dem 13. Platz der Bezirksliga-Gruppe 8 wieder, nur ein Punkt trennt die Oberhausener von einem Abstiegsplatz. Dennoch hat SF-Coach Dietz Walter, der zur Zeit für eine Woche beim schottischen Zweitligisten FC Clyde (nahe Glasgow) hospitiert, bislang weder Angst vor dem Ungeheuer von Loch Ness, noch vor dem sprichwörtlichen Abstiegsgespenst.

Oberhausen: Gruppen-Neuling Königshardt hat es schwer

"Zurück in die Spur finden"

Moritz Rieckhoff
15. November 2008, 14:27 Uhr

Damit hatte vor der Saison bei den Sportfreunden Königshardt keiner gerechnet. Nach 13 Begegnungen findet sich die Elf derzeit lediglich auf dem 13. Platz der Bezirksliga-Gruppe 8 wieder, nur ein Punkt trennt die Oberhausener von einem Abstiegsplatz. Dennoch hat SF-Coach Dietz Walter, der zur Zeit für eine Woche beim schottischen Zweitligisten FC Clyde (nahe Glasgow) hospitiert, bislang weder Angst vor dem Ungeheuer von Loch Ness, noch vor dem sprichwörtlichen Abstiegsgespenst.

"Ein möglicher Abstieg war vor der Saison kein Thema und ist es auch jetzt nicht." Dennoch gibt der gebürtige Oberhausener zu: "Der Start ist uns gründlich misslungen. Das haben wir uns wirklich anders vorgestellt." Walter nennt die Gründe: "Wir haben eine junge Truppe. In einigen Partien haben wir einfach nicht clever genug agiert und die engen Partien so meist verloren."

Und auch vor des Gegners Tor drückt der Schuh gewaltig: "14 Tore in fast ebenso viel Saisonspielen ist natürlich zu wenig", bekennt der Schalke-Sympathisant und erklärt: "Momentan ist es allerdings so, dass aus dem Mittelfeld einfach zu wenig kommt. Es liegt also nicht alleine an der schlechten Verwertung der Möglichkeiten."

Auch wenn der Verein in den letzten Jahren verstärkt auf die Jugend gesetzt hat, und als Ausdruck dessen im aktuellen Bezirksliga-Kader nun 13 ehemalige A-Jugendliche stehen, darf die Unerfahrenheit der Elf auf die Dauer nicht in unnötigen Niederlagen münden.

Das weiß auch der Linienchef und stellt deshalb klar: "So langsam müssen wir zurück in die Spur finden." Das ursprünglich ausgegebene Saisonziel gilt dabei nicht als überholt: "In der Staffel 9 sind wir letztes Jahr Sechster geworden. In diesem Jahr wollen wir zwischen Platz fünf und zehn landen." Bis dahin hat Trainer Walter, der die Gruppe 8 stärker einschätzt als die Staffel, in der sein Team im letzten Jahr aktiv war, jedoch noch eine Menge Arbeit vor sich.

Das er die in Ruhe erledigen kann, steht für den Familienvater indes fest: "Aus dem Umfeld des Klubs gibt es keinen Druck. Ich genieße die volle Rückendeckung der Verantwortlichen."

Ein längerfristiges Engagement irgendwo zwischen Edinburgh und Kirkwall ist somit wohl erst einmal ausgeschlossen.

Autor: Moritz Rieckhoff

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren