Nach dem FC Schalke 04 haben auch die beiden anderen deutschen Vertreter VfB Stuttgart und Alemannia Aachen die Gruppenphase im UEFA-Cup überstanden. Indes mussten die Glasgow Rangers überraschend die Segel streichen.

Stuttgart und Aachen erreichen nächste Runde

15. Dezember 2004, 22:51 Uhr

Nach dem FC Schalke 04 haben auch die beiden anderen deutschen Vertreter VfB Stuttgart und Alemannia Aachen die Gruppenphase im UEFA-Cup überstanden. Indes mussten die Glasgow Rangers überraschend die Segel streichen.

Ein deutsches Trio steht in der dritten Runde des UEFA-Pokals: Neben dem FC Schalke 04 haben auch die beiden anderen deutschen Vertreter VfB Stuttgart und Alemannia Aachen die Gruppenphase überstanden.

Der VfB Stuttgart feierte in der letzten Partie der UEFA-Cup-Gruppenphase ein 2:1 (1:0) gegen den 17-maligen kroatischen Meister Dinamo Zagreb und holte damit die nötigen Punkte zum Erreichen der Zwischenrunde. Christian Tiffert (15.) und Fernando Meira (75.) erzielten die Tore für die Schwaben, die als Gruppen-Erster bei der Fortsetzung des Wettbewerbs Mitte Februar nunmehr nicht auf ein in der Champions League ausgeschiedenes Team treffen werden. Den Treffer für Zagreb zum 1:1 markierte Ivan Bosnjak (65.). Als Dritter der Gruppe kam der SC Heerenveen durch ein 1:0 (1:0) gegen den SK Beveren in Runde drei.

"Mister Europacup" Erik Meijer und "Joker" Daniel Gomez haben Alemannia Aachen als ersten deutschen Zweitligisten in die dritte Runde des UEFA-Cups geschossen. Kapitän Meijer (57.) ebnete beim 2:0 (0:0) im abschließenden Gruppenspiel bei AEK Athen mit seinem vierten Treffer im laufenden Wettbewerb den Weg zum historischen Erfolg, bevor Gomez (84.) alles klar machte.

Zuvor hatten bereits sieben unterklassige deutsche Vereine im Europacup gespielt, waren aber jeweils spätestens in der zweiten Runde gescheitert. Im Hinspiel der dritten Runde am 16. oder 17. Februar 2005 muss Alemannia-Trainer Dieter Hecking allerdings auf Moses Sichone verzichten. Der Abwehrspieler aus Sambia sah seine dritte Gelbe Karte. Gruppensieger wurde der OSC Lille dank eines 1:0 (0:0)-Erfolges gegen den FC Sevilla.

Derweil verabschiedete sich in den Glasgow Rangers ein weiterer namhafter Klub vorzeitig. Die Schotten um den deutschen Keeper Stefan Klos unterlagen vor heimischem Publikum dem französischen Vertreter AJ Auxerre mit 0:2 (0:1) und musste dem österreichischen Meister Grazer AK den Vortritt lassen, der gegen Gruppensieger AZ Alkmaar ebenfalls mit 2:0 (1:0) siegte.

Autor:

Kommentieren