Rangnicks erste Bewährung als Schalker Trainer

30. September 2004, 12:01 Uhr

Schalkes neuer Coach Ralf Rangnick sitzt heute im Erstrunden-Rückspiel des UEFA-Pokals bei den Liepajas Metalurgs zum ersten Mal auf der Trainerbank. Noch hört der "Professor" auf den Rat von Eddy Achterberg.

Der "Professor" Ralf Rangnick steht vor seinem ersten Arbeitstag. Für den neuen Chefcoach des Bundesligisten Schalke 04 wird es aber gewiss kein einfacher Ausflug werden in die lettischen Provinz, wo das gastgebende Team Liepajas Metalurgs auf ein kleines Fußball-Wunder hofft. "Ich will die Partie ohne Gefahr über die Bühne bringen", doziert der neue Coach der "Königsblauen" vor dem Erstrunden-Rückspiel im UEFA-Cup am Donnerstag (16.00 Uhr/live im DSF) beim lettischen Vertreter. Und nach dem klaren 5:1-Sieg im Hinspiel vor zwei Wochen wagt Rangnick, der erst am vergangenen Dienstag sein Amt angetreten hat, schon einen Blick nach vorne.

"Ich weiß, wie wichtig diese Partie ist. Und am Sonntag wartet ein heißes Duell gegen den VfL Bochum. Wenn du diese beiden Spiele gewinnst, fährst du in zwei Wochen mit einem ganz anderen Gefühl nach München", meinte Rangnick, der das Schalker Hinspiel gegen die Balten im Fernsehen verfolgt hatte: "Deswegen gehe ich nicht ganz unvorbereitet in die Partie."

Verlass auf Eddy Achterberg

Für die Schalker ist in Lettland der Einzug in die neu geschaffene Gruppenphase auch aus wirtschaftlicher Sicht Pflicht. Der Klub steht mit über 100 Millionen Euro in der Kreide. Das Erreichen der nächsten Runde würde dem Traditionsklub immerhin zwischen vier und fünf Millionen Euro in die klammen Kassen spülen. Bei der Aufstellung für das Duell mit dem aktuellen Tabellenführer der lettischen Liga wird sich Rangnick auf das Urteil seines Vorgängers Eddy Achterberg verlassen. Der Niederländer, der Schalke nach der Entlassung von Jupp Heynckes am 15. September kurzfristig den Spaß am Fußball wiederbrachte und in vier Spielen drei Erfolge feierte, wird dem Schwaben allerdings wird keine große Rotation empfehlen. Stattdessen soll sich die Stammformation erneut beweisen. Böhme und Waldoch wollen sich empfehlen

Neben dem noch verletzten Ailton (Oberschenkelzerrung) und dem kranken Mladen Krstajic, die beide die Reise nach Lettland gar nicht erst antraten, dürften auch die angeschlagenen Brasilianer Marcelo Bordon (Knieprobleme) und der grippegeschwächte Lincoln aussetzen. Für die Routiniers Tomasz Waldoch und Jörg Böhme, unter Heynckes nur Reservisten, bietet dagegen der erste Auftritt unter Rangnick die passende Gelegenheit, sich für weitere Einsätze auch in der Bundesliga zu empfehlen.

Autor:

Kommentieren