SCHALKE: Mit 1:0 in Chisinau Ziel erreicht

hb
21. Juli 2003, 12:41 Uhr

Genau 52 S04-Fans feierten gestern Abend in Chisinau einen 1:0-Sieg ihres FC Schalke über den FC Dacia. Somit dürfte für die Königsblauen trotz einer eher dürftigen Leistung im Hinspiel nun am kommenden Samstag der Einzug in die vierte Runde perfekt sein.

Genau 52 S04-Fans feierten gestern Abend in Chisinau einen 1:0-Sieg ihres FC Schalke über den FC Dacia. Somit dürfte für die Königsblauen trotz einer eher dürftigen Leistung im Hinspiel nun am kommenden Samstag der Einzug in die vierte Runde perfekt sein. "Wir haben unser Ziel erreicht, haben das Spiel gewonnen, und das zu Null. Zu Hause werden wir unser wahres Gesicht zeigen. In der Arena haben wir ganz andere Bedingungen, da machen wir das Ding klar. Das ist für mich selbstverständlich", hakte Jupp Heynckes sein erstes Pflichtspiel für die Knappen als Erfolg ab.

Simon Cziommer beendete in der 23. Minute mit seinem trockenen Schuss aus 18 Metern die Spekulationen darüber, ob die Schalker mit der "Holperwiese" im "Stadion der Republik" und dem unbekannten Gegner zurecht kommen würden. Der 22-Jährige selbst mit einem noch fulminanteren Kracher an den rechten Außenpfosten (37.) sowie Levan mit einem wunderschönen, aber nicht geahndeten Freistoß in den Winkel verpassten ein klareres Ergebnis. "Das war vorher ein Foulspiel und da gibt es immer direkten Freistoß", reklamierte Heynckes eine Fehlentscheidung von Schiedsrichter Kaldma.

Das war auch das einzige Haar in der Suppe, das der 58-Jährige gestern fand. "Die Mannschaft hat sehr routiniert gespielt, nie die Ruhe verloren und den Sieg mit wenig Kraftaufwand souverän nach Hause gebracht. Das Resultat war nie gefährdet, der Gegner hatte nicht eine einzige Torchance", fasste Heynckes zusammen.
Weil das so war und in sechs Tagen in der Arena kaum anders sein wird, darf man sich auf Schalke auf die vierte Runde vorbereiten. Am 30. Juli und 6. August wird Racing Santander oder Slovan Liberec der Schalker Gegner sein. Spielpartner, die den Knappen wesentlich mehr abverlangen dürften, als es die biederen Moldawier gestern taten.

Im Rückspiel am kommenden Samstag könnte es vielmehr ein Schützenfest geben, falls Poulsen und Co. ihr volles Potenzial abrufen. "Da haben wir ganz andere Möglichkeiten im Spiel nach vorne. Hier haben wir hauptsächlich Victor Agali in der Spitze gesucht, weil auf diesem Platz ein kontrolliertes Pass-Spiel nicht möglich war", erklärte Heynckes. "Zu Hause können wir mehr Tempo gehen, was gegen Amateur-Mannschaften oder solche wie jetzt Chisinau im UI-Cup nicht möglich ist."

Autor: hb

Kommentieren