Im Interview: Willi Landgraf (Schalke 04 II)

"Schieße die Arena in Grund und Boden"

hb
22. Dezember 2006, 11:27 Uhr

Am Abend erlebte er auf dem tobenden "Tivoli" den 4:2-DFB-Pokalsieg seines Ex-Clubs Alemannia Aachen gegen Bayern München. Nur wenige Stunden zuvor hatte Schalkes Willi Landgraf weniger Spaß, als er RevierSport vom fiesen Einbruch in seiner Wohnung erzählte.

Am Abend erlebte er auf dem tobenden "Tivoli" den 4:2-DFB-Pokalsieg seines Ex-Clubs Alemannia Aachen gegen Bayern München. Nur wenige Stunden zuvor hatte Willi Landgraf weniger Spaß, als er RevierSport vom fiesen Einbruch in seiner Wohnung erzählte.

Hallo Willi Landgraf, wie haben Sie und Ihre Familie den Einbruch in Ihrer Wohnung in Bottrop verkraftet?

Inzwischen ist das gröbste Chaos beseitigt. Es sah ja bei uns aus, als ob eine Bombe eingeschlagen wäre. Die Leute von der Kripo meinten auch, das wären Profis gewesen, die wussten, wo sie einsteigen mussten. Wir wohnen in einer Terrassenwohnung in einem Haus mit vier Parteien, die Nachbarn haben gar nichts mitgekriegt. Die Diebe haben den Zeitpunkt, als ich aus dem Haus war, genau abgepasst und nur eine halbe Stunde gebraucht, um fertig zu werden. Sogar unseren Hund Tiffy haben sie betäubt, die gute war noch ganz benebelt, als wir zurückkamen und die Bescherung gesehen haben.

Was ist denn alles weggekommen?

Insgesamt beläuft sich der Schaden auf etwa 15.000 Euro. Uhren, Schmuckstücke, ein iPOD und Bargeld. Alles, was sich schnell mitnehmen ließ. Was ich besonders bedaure ist, dass persönliche Gegenstände weg sind. Zum Beispiel die Uhr, die wir zum Pokal-Endspiel mit Aachen gegen die Bayern bekommen haben.

Die Weihnachtsgeschenke waren noch alle da?

Ich glaube schon. Schlimm ist, dass man Angst haben muss, dass die wiederkommen könnten, wenn meine Frau oder die Kinder zuhause sind. Das möchte ich mir wirklich nicht ausmalen.

Wie geht es mit Ihnen und Schalkes zweiter Mannschaft sportlich weiter?

Am 30. Dezember schieße ich beim Biathlon die Arena in Grund und Boden. Die Leute hinter der Plexiglas-Scheibe sollen bloß gut aufpassen. Am 4. Januar beginnt dann die Vorbereitung auf die Rückrunde. Wir hatten zuletzt einen guten Lauf und sind nur noch sieben Punkte vom Ersten entfernt. Mal gucken, was noch geht.

Autor: hb

Kommentieren