In der Bezirksliga Gruppe 8 Niederrhein sorgt mit BSV Oberhausen 66 ein Aufsteiger für Furore. Nachdem zu Saisonbeginn TSV Bruckhausen ganz oben stand, stellen jetzt die Kicker aus dem Oberhausener Süden den stärksten Neuling. Pünktlich zum 40-jährigen Bestehen gelang der Schritt in die Bezirksliga. Teilhaber am Erfolg ist Jörg Lieg, seit Januar Spieltertrainer. Udo Offergeld, Geschäftsführer im Verein, attestiert ihm:

Bezirksliga 8 NR: 13. Spieltag: Expertipp von Jörg Lieg (Spielertrainer BSV Oberhausen 66)

Verfolgerduell in Wanheim

Heiko Gaeb
10. November 2006, 12:00 Uhr

In der Bezirksliga Gruppe 8 Niederrhein sorgt mit BSV Oberhausen 66 ein Aufsteiger für Furore. Nachdem zu Saisonbeginn TSV Bruckhausen ganz oben stand, stellen jetzt die Kicker aus dem Oberhausener Süden den stärksten Neuling. Pünktlich zum 40-jährigen Bestehen gelang der Schritt in die Bezirksliga. Teilhaber am Erfolg ist Jörg Lieg, seit Januar Spieltertrainer. Udo Offergeld, Geschäftsführer im Verein, attestiert ihm: "Er leistet sehr gute Arbeit."

An den letzten beiden Spieltagen musste man gegen zwei ambitionierte Mülheimer Mannschaften ran: Union Mülheim und Heimaterde. Der Spitzenreiter wurde sogar auf der eigenen Platzanlage an der Concordiastraße mit 2:0 besiegt. Insgesamt holte man vier Punkte aus diesen beiden Spielen.

Am Sonntag geht es in den Duisburger Süden, zu einer Truppe, die sich im oberen Tabellendrittel befindet: SV Wanheim 1900. Der Gastgeber konnte in den letzten beiden Heimspielen nicht punkten, liegt aber dank der Patzer der Anderen nur noch vier Punkte hinter Spitzenreiter Heimaterde und dürfte umso motivierter sein. Jörg Lieg kündigt an: "Wir wollen punkten und werden nicht ins offene Messer laufen. Es wird kein leichtes Spiel am Sonntag."

Mit erst 15 Gegentreffern stellt der Aufsteiger die stärkste Defensive. "So etwas gibt Selbstvertrauen. Wir stellen uns dennoch nicht hinten rein, wir wollen unser Spiel machen", erklärt der 37-Jährige. Verzichten muss er dabei noch auf Abwehr-Mann Sebastian Hammermeister, der nach diesem Spieltag seine vierwöchige Sperre endlich abgesessen hat. Ansonsten sind alle Mann an Bord. Eine Sache, die bei einem Kader von nur 16 Akteuren, davon zwei Keeper, auch von Nöten ist.

Schlusslicht Hertha Hamborn tritt bei TB Oberhausen auf der Fritz Collet-Sportanlage an. "Die haben gegen uns ein Remis erreicht, also schaffen sie das beim Turnerbund auch", prophezeit der Ex-RWO-Kicker. Das wäre erst der dritte Punkt für die in der Tabelle abgeschlagenen Spieler aus dem Duisburger Norden.

In Mülheim kommt es zum Stadtduell zwischen dem Mülheimer SV und Union Mülheim. Lieg sagt voraus: "Sieg für Union. Die haben eine starke Truppe." Momentan liegt die von Oliver Kannengießer trainierte Mannschaft mit 17 Punkten nur auf dem zehnten Rang, doch in einer Liga, in der jeder jeden schlägt, ist alles möglich. Das hat auch der Coach vom BSV Oberhausen 66 erkannt: "Wir können auch ganz schnell unten sein. Und da wollen wir auf keinen Fall hin."

Spitzenreiter Heimaterde Mülheim, zuletzt zweimal als Verlierer vom Platz gegangen, tritt in Bruckhausen an. Hamborn 90 konnte mit dem neuen Trainer Metin Colak zwei Siege verbuchen und hat sich somit von den Abstiegsplätzen entfernt. Am Sonntag treten die Kicker gegen TuSpo Huckingen an, Jörg Lieg glaubt an die erste Hamborner Niederlage unter Colak.

BW Oberhausen-Lirich empfängt Preußen Duisburg. Die Gastgeber liegen punktgleich mit Heimaterde auf Platz zwei. Dennoch denkt Lieg, dass die Preußen drei Punkte aus der Nachbarstadt entführen werden. "Preußen ist gut drauf, hat in den letzten Spielen nur gegen Ataspor verloren und gewinnt knapp."

Den 13. Spieltag tippt Jörg Lieg (Spielertrainer BSV Oberhausen 66):

Autor: Heiko Gaeb

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren