Der DSC ist wieder da! Nach dem 2:1-Erfolg im Verfolgerduell mit dem TuS Erndtebrück hat sich die Elf von Trainer Willi Koppmann im Spitzenkampf eindrucksvoll zurückgemeldet. RS sprach mit dem Coach über den jüngsten Höhenflug.

DSC Wanne: Koppmann benötigt ein Gerüst, um Erfolg auszubauen

„Nie gesagt, dass wir Überflieger sind“

25. Oktober 2008, 09:37 Uhr

Der DSC ist wieder da! Nach dem 2:1-Erfolg im Verfolgerduell mit dem TuS Erndtebrück hat sich die Elf von Trainer Willi Koppmann im Spitzenkampf eindrucksvoll zurückgemeldet. RS sprach mit dem Coach über den jüngsten Höhenflug.

Herr Koppmann, der DSC ist wieder da, oder?

Wir waren ja nie weg. Natürlich waren wir mit den Ergebnissen nicht zufrieden, aber wir sind ständig in der Spitzengruppe dabei gewesen. Außerdem haben wir nie gesagt, dass wir die Überflieger sind, wie Wattenscheid im letzten Jahr. Deshalb ist es ganz okay.

Der Last-Minute-Dreier gegen Erndtebrück war ein Sieg des Willens, oder?

Ja. Unser Keeper Jörg Nowaczyk hat ja auch noch einen Elfer gehalten, also war es auch etwas glücklich. Aber die wollten den Sieg nur verwalten, wir wollten mehr. Wir waren läuferisch und konditionell sehr gut drauf. Aber es hätten gerne ein paar Zuschauer mehr sein können.

Ist der Start geglückt?

Gegen Recklinghausen kann man verlieren, aber da war unsere Leistung auch nicht gut. Das Remis gegen Herbede ist okay, gegen Weißtal hatten wir uns aber mehr erhofft. Ein optimaler Start wäre sicherlich, wenn wir drei Zähler mehr auf dem Konto hätten.

Warum wurden die denn liegen gelassen?

Wir benötigen ein gewisses Spielergerüst. Die Jungs haben alle die nötige fußballerische Basis, aber sie benötigen auch noch Zeit, um Verantwortung zu übernehmen.

Gegen Dröschede ist nun ein erneuter Erfolg Pflicht, da für Sie ja eine Spielpause ansteht, oder?

Gegen die Borussia dreifach zu punkten, muss unser Ziel sein, denn schließlich haben wir zwei Gegner geschlagen, die über uns standen. Wir müssen mit einem guten Gefühl in die Pause gehen. Deshalb ist es ein ganz wichtiges Match, aber wir dürfen Dröschede sicherlich nicht unterschätzen. Das wird ein schwerer Gang, aber wir sind selbstbewusst genug.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren