Durch einen 1:0-Sieg gegen den Hamburger SV hat Bayern München das DFB-Pokal-Viertelfinale erreicht. Nachdem es nach 90 Minuten 0:0 gestanden hatte, schoss Owen Hargreaves in der Verlängerung das Siegtor für die Bayern.

Hargreaves schießt Bayern ins Viertelfinale

21. Dezember 2005, 23:06 Uhr

Durch einen 1:0-Sieg gegen den Hamburger SV hat Bayern München das DFB-Pokal-Viertelfinale erreicht. Nachdem es nach 90 Minuten 0:0 gestanden hatte, schoss Owen Hargreaves in der Verlängerung das Siegtor für die Bayern.

Owen Hargreaves hat Bayern München drei Tage vor Weihnachten eine erfolgreiche Revanche gegen den Hamburger SV und den Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals beschert. Der Engländer, der erst in der 86. Minute für Sebastian Deisler ins Spiel gekommen war, erzielte beim 1:0-Sieg des Rekord-Cupgewinners nach Verlängerung in der 113. Minute den Siegtreffer.

Damit verschaffte er den Münchnern nach deren 0:2-Pleite beim ärgsten Verfolger in der Liga einen Jahresabschluss nach Maß. Während der FC Bayern damit auch im zwölften Pflichtspiel in der heimischen WM-Arena ohne Niederlage blieb, verpassten die Hanseaten den ersten Einzug in ein Pokal-Viertelfinale seit 1997.

66.000 Zuschauer in der Münchner WM-Arena sahen eine ereignisarme Partie ohne größere Höhepunkte. Die Bayern, die wieder auf die zuletzt in der Bundesliga gesperrten Michael Ballack und Sebastian Deisler zurückgreifen durften, begannen etwas bissiger und aggressiver in den Zweikämpfen. Obwohl der HSV aufmerksam und gefällig mitspielte, kamen die Gäste lange nicht aus der eigenen Hälfte heraus. Vor allem der emsige Deisler sorgte auf der rechten Seite ein ums andere Mal für Gefahr.

Dennoch kam auch der Rekordpokalsieger nicht so richtig in Schwung. Zu allem Überfluss musste in der 17. Spielminute auch noch der angeschlagen in die Partie gegangene Top-Torjäger Roy Maakay ausgewechselt werden. Für den am Oberschenkel verletzten Niederländer kam Paolo Guerrero. Doch auch der Peruaner hatte es gegen die gut eingestellte Hintermannschaft der Hamburger schwer.

HSV-Trainer Thomas Doll hatte überraschend auf eine zweite Sturmspitze neben Sergej Barbarez verzichtet, sein Fünfer-Mittelfeld ließ den Hausherren wenig Raum. Den konzentriert agierenden Gäste merkte man zu keiner Phase des Spiels an, dass sie bereits ihr 34. Pflichtspiel der Saison bestritten. Zu guten Chancen kamen sie allerdings in der ersten Hälfte nicht. Die Bayern dagegen hatten Pech, als Martin Demichelis per Kopf am starken HSV-Keeper Sascha Kirschstein scheiterte (30.). Nur fünf Minuten später fand Claudio Pizarro ebenfalls in Kirschstein seinen Meister.

Seine größte Tat vollbrachte der Torhüter der Gäste-Elf jedoch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, als er einen wuchtigen Kopfball von Ballack per Glanzparade abwehrte. Auch im zweiten Spielabschnitt war der HSV lange Zeit ebenbürtig - die besseren Chancen hatten aber weiter die Münchner: Deisler setzte einen Schuss aus 18 Metern knapp neben das Tor (69.), Mehdi Mahdavikia klärte einen Kopfball von Lucio auf der Linie (75.). Die Hamburger vermissten ihren etatmäßigen Spielmacher Rafael van der Vaart schmerzlich, fehlte dem dreimaligen Pokalsieger im Spiel nach vorne jedoch die Qualität. Die größte Chance zur Bayern-Führung vergab der lange Zeit unauffällige Ballack, als er in der 81. Minute einen Freistoß aus 20 Metern an den rechten Torpfosten setzte.

In der Verlängerung setzte dann vor allem Hargreaves Akzente. In der 113. Minute überwand er schließlich mit einem Weitschuss aus 18 Metern HSV-Schlussmann Kirschstein. In der 119. Minute vergaben Guerrero, Ze Roberto und Ballack innerhalb von Sekunden die Chance zum möglichen zweiten Treffer.

Autor:

Kommentieren