Nach dem 4:1-Sieg im Westfalenpokal über den SSV Hagen steht Westfalia Herne in der nächsten Runde. RS sprach mit Coach Christoph Schlebach.

Herne: Der nächste Knaller

Stefan Oerterer verletzt

16. Oktober 2008, 08:38 Uhr

Nach dem 4:1-Sieg im Westfalenpokal über den SSV Hagen steht Westfalia Herne in der nächsten Runde. RS sprach mit Coach Christoph Schlebach.

Hallo Christoph Schlebach. Die Pflichtaufgabe im Westfalenpokal in Hagen hat die Mannschaft erfüllt. Sind Sie als Trainer der Westfalia zufrieden?

Stimmt. Das ist die richtige Formulierung. Jetzt sind es noch zwei Spiele bis zur DFB-Pokal-Hauptrunde. Und die ist natürlich ein Traum.
[video]rstv,210[/video]
Stürmer Stefan Oerterer hat sich im Spiel verletzt. Wie geht es ihm?
Nicht so gut. Er hat sich wahrscheinlich mehrere Bänder im Sprunggelenk gerissen, Eine Kernspin wird genaueren Aufschluss darüber geben.

Wer ist noch verletzt?
Dennis Gidaszewski plagt sich noch mit Leistenbeschwerden herum und Sebastian Freyni mit Kniebeschwerden. Außerdem kommt Andreas Kluy erst am morgigen Freitag aus den USA zurück.

Nach Wattenscheid kommt jetzt mit Bonn der nächste Knaller.
Und es herrscht eine ähnliche Tabellenkonstellation. Deshalb gehe ich davon aus, dass wir beim BSC auch etwas holen werden, denn das ist uns gegen die SGW ja nicht gelungen. Wir haben Selbstvertrauen genug, um dort zu bestehen. tr

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren