MSV raus - Vucicevic schießt "Löwen" ins Achtelfinale

26. Oktober 2005, 22:21 Uhr

"Joker" Nemanja Vucicevic hat 1860 München ins Achtelfinale des DFB-Pokals geschossen. Erst nach der Pause eingewechselt, erzielte der Serbe in der 85. Minute den Siegtreffer zum 3:2 (2:0) des Zweitligisten über Bundesliga-Aufsteiger MSV Duisburg.

"Joker" Nemanja Vucicevic hat 1860 München ins Achtelfinale des DFB-Pokals geschossen. Erst nach der Pause eingewechselt, erzielte der Serbe in der 85. Minute den Siegtreffer zum 3:2 (2:0) des Zweitligisten über Bundesliga-Aufsteiger MSV Duisburg.

Mit einem "Doppelschlag" von Jiayi Shao (37.) und Kapitän Matthias Lehmann (42.) hatten sich die Gastgeber bereits einen komfortablen Vorsprung erspielt, bevor der MSV durch Treffer von Markus Anfang (48.) und Dirk Lottner (66.) der Ausgleich gelang.

Vor 14.500 Zuschauern präsentierte sich der Tabellen-Dritte der Zweiten Liga als das engagiertere Team. Für die Gäste dagegen, die bereits am vergangenen Samstag in München mit 0:4 gegen die Bayern verloren hatten, setzte sich mit der Pokal-Schlappe die Negativserie fort.

Trainer Norbert Meier war auf Grund der Aufholjagd dennoch positiv gestimmt. "Wir müssen in unserer Situation die guten 35 Minuten der zweiten Halbzeit mitnehmen und darauf aufbauen", meinte der Coach: "In der zweiten Halbzeit war es das, was ich auch sehen wollte, nämlich dass wir uns aufbäumen." Sein Gegenüber Reiner Maurer sprach von einem "verdienten Sieg".

Die "Löwen", die im Vergleich zum jüngsten 2:1-Erfolg bei den Sportfreunden Siegen auf drei Positionen verändert antraten, kamen durch die einzige Spitze Stefan Reisinger in der 15. Minute zur ersten guten Gelegenheit. Der bislang in der Meisterschaft noch erfolglose Neuzugang aus Burghausen scheiterte jedoch freistehend an Duisburgs Torwart und Kapitän Georg Koch.

Duisburg agierte trotz einer offensiv ausgerichteten Aufstellung zunächst harmlos. Stürmer Abdelaziz Ahanfouf vergab die einzige nennenswerte Torchance der ersten Halbzeit in der 13. Minute mit einem Linksschuss an Torwart Michael Hofmann, der wie schon beim 2:1-Erfolg beim Wuppertaler SV in der ersten Pokal-Runde Stammkeeper Timo Ochs vertrat. Die mehr um die Offensive bemühten Gastgeber wurden jedoch erst durch zwei Tore innerhalb von fünf Minuten kurz vor der Pause belohnt. Zunächst traf Shao mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 20 Metern in der 37. Minute. Fünf Minuten später setzte der Chinese Kapitän Lehmann in Szene, der Koch im MSV-Gehäuse keine Chance ließ.

Nach der Pause verstärkten die Duisburger den Druck und wurden durch den Anschlusstreffer von Anfang per Freistoß belohnt. Wenig später verwertete Dirk Lottner eine Flanke von Tobias Willi aus kurzer Distanz per Kopf zum 2:2. In der Folgezeit entwickelte sich eine offene Partie mit guten Chancen auf beiden Seiten.

Bei den Gastgebern gefielen neben dem Torschützen und Vorbereiter Shao besonders Lehmann und Daniel Baier. Duisburg hatte in Anfang und Ahanfouf seine besten Akteure.

Autor:

Kommentieren