Jüngst wurde die DJK Germania Gladbeck nachträglich aus dem Westfalenpokal ausgeschlossen, da gegen Schermbeck ein nicht spielberechtigter Spieler auflief. Nun wurden auch alle Partien in der Meisterschaft gegen die Germania gewertet, vom aktuellen Erfolg am Sonntag gegen Olpe abgesehen. RevierSport hat bei Alfred Link, Staffelleiter der Westfalenliga, nachgefragt.

Westfalenliga 2: Die ersten sechs Partien werden gegen Gladbeck gewertet

Germania rutscht tief in den Keller

Malte Kopp
06. Oktober 2008, 14:32 Uhr

Jüngst wurde die DJK Germania Gladbeck nachträglich aus dem Westfalenpokal ausgeschlossen, da gegen Schermbeck ein nicht spielberechtigter Spieler auflief. Nun wurden auch alle Partien in der Meisterschaft gegen die Germania gewertet, vom aktuellen Erfolg am Sonntag gegen Olpe abgesehen. RevierSport hat bei Alfred Link, Staffelleiter der Westfalenliga, nachgefragt.

RS: Wie kam es nach der Spielwertung im Pokal gegen Germania zu den Punktabzügen in der Liga?

Alfred Link: Germania Gladbeck hat in allen Partien einen Spieler eingesetzt, der nicht spielberechtigt war. Savas Turhal war erst ab 30.09.2008 spielberechtigt. Deshalb mussten wir leider die ersten sechs Partien jeweils mit 2:0 für die Gegner werten.

RS: Der Verein behauptet, der Verband sei Schuld. Was ist da dran?

Da kann ich nichts zu sagen. Entscheidend ist die Passstelle. Falls es dort zu einem Fehler gekommen ist, muss der Verein dagegen angehen. Das kann ich aber nicht beurteilen.

RS: Ist Turhal denn in Zukunft spielberechtigt?

Savas Turhal ist spielberechtigt. Er hat keine persönliche Strafe zu befürchten. Jedoch müssen noch zwei Jugendspieler von Germania ihre Pässe bei mir einreichen. Dann kann ich die Spielberechtigung für die Senioren ausstellen.

RS: Gibt es weitere Strafen? Zum Beispiel eine Geldbuße?

Ja, selbstverständlich. Der Verein muss 100 Euro pro Spiel aufbringen. Also 600 Euro insgesamt.

Autor: Malte Kopp

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren