VfL in Freiburg raus

21. September 2004, 22:41 Uhr

In der zweiten DFB-Pokalrunde gab es gleich zwei Überraschungen. Der 1. FC Nürnberg ist nach einer 2:3-Heimpleite gegen Zweitligist Ahlen ebenso ausgeschieden wie Mainz in Karlsruhe. Bayern München gewann in Osnabrück, der VfL Bochum schied in Freiburg aus.

Mit dem 1. FC Nürnberg und dem FSV Mainz sind am Dienstagabend gleich zwei Bundesligisten aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. Dabei blamierte sich der "Club" bei der 2:3-Heimniederlage gegen Zweitligist LR Ahlen bis auf die Knochen und verspielte eine 2:0-Führung. Aufsteiger Mainz verlor sein Zweitrundenmatch beim Karlsruher SC erst nach Elfmeterschießen (1:4). Bayern München musste in Osnabrück bis zur Nachspielzeit warten, bis "Mister Zuverlässig" Roy Makaay dem Rekordmeister in der Nachspielzeit den Treffer zum 3:2 (1:1) bescherte.

Im Duell der Bundesligisten zwischen dem SC Freiburg und dem VfL Bochum führte "Edel-Joker" Regis Dorn die Breisgauer mit zwei Treffern zu einem 3:2 (2:2, 1:1)-Sieg nach Verlängerung. Nur Arminia Bielefeld gab sich beim 4:2 (3:0) bei den Regionalliga-Amateuren des 1. FC Köln einigermaßen souverän, kam aber ebenfalls nach einer 3:0-Führung zwischenzeitlich noch in Schwierigkeiten.

1860 München enttäuscht erneut

Erstliga-Absteiger 1860 München musste dagegen die nächste Enttäuschung hinnehmen und verlor gegen Ligakonkurrent Eintracht Trier 3:4 im Elfmeterschießen. Zuvor war in 120 Minuten vor 5800 Zuschauern an der Gründwalder Straße kein Treffer gefallen. Regionalligist SC Paderborn sorgte derweil für die zweite Überraschung im laufenden Wettbewerb. Nach dem Sieg in der Auftaktrunde gegen den Hamburger SV schalteten die Ostwestfalen auch Zweitligist MSV Duisburg durch einen verdienten 2:1 (1:1)-Sieg aus.

Makaay schießt Bayern ins Achtelfinale

In Osnabrück beobachteten 18.415 begeisterte Zuschauer im ausverkauften Stadion an der Bremer Brücke, wie der Underdog den deutschen Rekordmeister in Schach hielt. Nach dem 0:1 durch Claudio Pizarro (5.) und dem Ausgleich durch Joe Enochs (19.) brachte Thomas Reichenberger (63.) die Gäste sogar in Führung. Doch erneut Pizarro (74.) und Makaay, der bereits am vergangenen Samstag in Dortmund beim 2:2 ein Last-Minute-Tor erzielt hatte, bewahrte die Bayern vor dem Aus.

Bamba erzielt das goldene Tor

Vor 6565 Zuschauern im Nürnberger Frankenstadion schoss der eingewechselte "Matchwinner" Musemestre Bamba (113.) mit seinem zweiten Tor den Siegtreffer für den Außenseiter in Unterzahl, nachdem der Brasilianer Gledson fünf Minuten zuvor "Gelb-Rot" gesehen hatte. Zuvor hatten Marek Mintal (20.) und Robert Vittek (44.) den Erstligisten in Führung gebracht. In der zweiten Halbzeit sorgten dann Bamba per Kopf (56.) und Tim Gorschlütler (59.) zunächst für den Ausgleich.

In Freiburg erzielte Dorn, der erneut erst in der 65. Minute eingewechselt worden war, zunächst den schmeichelhaften 2:2-Ausgleich in der 90. Minute und danach auch den Siegtreffer (116.). Es war der erste SC-Heimsieg seit dem 4:1 am 1. Mai gegen Hannover 96. Der VfL kann sich nach der ersten Pleite in dieser Saison ganz auf die Liga und den UEFA-Cup konzentrieren. Tommy Bechmann (23.) und Zvjezdan Misimovic (54.) per Foulelfmeter hatten die Bochumer vor 7500 Zuschauern zweimal in Führung gebracht, Sascha Riether (40.) für das zwischenzeitliche 1:1 gesorgt. Noch am Sonntag hatten sich beide Teams an selber Stelle 1:1 getrennt.

Keeper Miller der Held des Abends

Aufsteiger Mainz erlebte nach dem starken Saisonstart in der Bundesliga ein böses Erwachen. Held beim KSC, der den Cup 1955 und 1956 gewonnen hatte und erstmals seit vier Jahren wieder im Achtelfinale steht, war Torhüter Markus Miller, der die Elfmeter von Antonio da Silva und dem früheren Karlsruher Conor Casey parierte. Als dritter Mainzer Schütze drosch Jürgen Kramny den Ball über das Tor. Für den KSC verwandelten Iwan Sajenko, Carsten Bick, Edmond Kapllani. In der regulären Spielzeit hatte Sean Dundee (82.) die Gäste-Führung durch Mimoun Azaouagh ausgeglichen. In der 100. Minute war Abderrahim Ouakili noch mit einem Strafstoß an FSV-Keeper Dimo Wache gescheitert.

Buckley trifft doppelt

Die ersten Bielefelder Treffer vor 1550 Zuschauern im Kölner Südstadion erzielten Marco Küntzel (1.) und Delron Buckley (2. und 39.). Christian Schlösser (66.) und Giovanni Federico (68.) konnten für die FC-Amateure verkürzen, bevor Fatmir Vata (71.) die Vorentscheidung gelang. Zudem sah Spielmacher Ivica Grlic in der 90. Minute die Gelb-Rote Karte wegen Meckerns.

Im Paderborner Hermann-Löns-Stadion musste sich der MSV Duisburg dem SC Paderborn mit 1:2 geschlagen geben. Alexander Löbe (34.) und Guido Spork (54.) die Tore für die Gastgeber. Markus Kurth (43.) hatte für die "Zebras" zwischenzeitlich ausgeglichen.

Autor:

Kommentieren